LSV : SG Grana II / Deuben II 9:0 (3:0)

Teilen auf ......Share on Facebook0Share on Google+0

Vorbericht

Nach dem aus im Pokal hat man kommendes Wochenende frei und trifft in 14 Tagen auf die bisher sieglose Spielgemeinschaft aus Deuben/Grana. Hier gilt es die gezeigte Leistung zu bestätigen. Anpfiff ist am 09.09. um 15:00 Uhr.

Liveticker-fupa

Spielbericht

Einbahnstrassenfußball

 

Mit der Spielgemeinschaft Grana/ Deuben erwartete man zum ersten Heimspiel der noch jungen Saison einen sportlich unbekannten Gegner. Nach dem erfolgreichen Auftakt in Burgwerben sollten nun an heimischer Wirkungsstätte drei weitere Punkte auf die Habenseite geholt werden.

Auch wenn der Gegner bisher punktlos geblieben war, wollte man diese Partie nicht auf die leichte Schulter und entwickelte von Beginn Druck in Richtung gegnerisches Tor. Dass dies nahezu die ganze Spieldauer Bestand haben sollte, konnte man nicht absehen. Fast schien es, als hätte der Gegner, wenngleich auch erst in kürzlich befindlicher Spielgemeinschaft, kein Interesse an irgendeiner Art von Offensivspiel.

So konnte man von Beginn an in Richtung Tor marschieren. Ein erstes leises Zeichen setzte Torsten Günther nach einer gelungenen Kombination über Adrian Mikitiuk und Robert Schenk; allerdings ohne den nötigen Druck hinter seinem Schuss.

Nach fünf Minuten wurde Schenk in den Strafraum geschickt, wo der Granaer Hüter Denis Bachmann den berühmten Schritt zu spät kam und Schenk zu Fall brachte. Leider konnte man die Schwäche der Vorsaison scheinbar nicht ablegen und scheiterte in Person von Mikitiuk am Keeper vom Elfmeterpunkt. Doch davon unbeeindruckt zog man weiter sein Spiel auf. Von Nico Reimer eingeleitet, legte Günther auf Andreas Zimmermann ab, der freistehend verzog. Besser machte es dann nach einer Viertelstunde Günther mit feiner Einzelaktion nach Vorarbeit von Mikitiuk und netzte zur verdienten Führung ein.

Doch danach gab es ein Festival der vergebenen Chancen, in der man es versäumte das Ergebnis noch weiter in die Höhe zu treiben. Ein Distanzschuss von Kai Buhlmann, noch leicht abgefälscht strich knapp am Kasten vorbei. Wenig später tauchte Schenk zum Kopfball  ab, der aber über den Kasten ging. Warum er diesen Ball nicht per Fuß verarbeitete wird wohl ein Geheimnis bleiben. Knapper ging es dann zu, als Zimmermann zu Günther passte, der allerdings nur das Außennetz zum Zappeln brachte.

Nach 26 Minuten die erste nennenswerte Aktion der Gäste nach vorne, die immerhin eine Ecke einbrachte, deren Ausführung aber nicht weiter Thema sein sollte. Auf der heimischen Seite versuchten es Reimer und erneut Buhlmann aus der Ferne; aber beide Versuche gingen über den Kasten. Danach tat sich Zimmermann wieder als „Chancentod“ hervor, als er nach schöner Ballstafette von Mikitiuk und Costin wieder freistehend noch ärger verzog als bei seinem ersten Versuch. Dafür tat er sich wenig später als Passgeber für Mikitiuk hervor, der hier allerdings ungewöhnlich für ihn mit einem Stockfehler aufwartete, der mehr verhinderte.

Doch kurz vor der Pause konnte man schließlich das Ergebnis noch in die Höhe schrauben, die vom Spielverlauf her mehr als verdient war. Einen zweiten Ball nutzend legte Florian Ackermann für Schenk auf, der das überfällige 2:0 markieren konnte. Die nächste Möglichkeit durch Ion ging wieder über den Kasten. Kurz vor der Pause brachte Buhlmann einen Freistoss von rechts gefühlvoll in den Sechzehner, wo Mikitiuk mit dem Kopf zur Stelle war und zum 3:0 einnetzte.

Auch nach der Pause änderte sich am Spielverlauf nichts. Pausenloses Anrennen gegen einen tiefstehenden Gegner, der nur selten über die Mittellinie kam; wo aber immer Endstation war.

So legte Schenk auf Ion ab, der allerdings wieder verzog. Eine  Hereingabe von Günther auf Mikitiuk fand Bachmann auf den Posten. Doch nach 50 Minuten war auch er machtlos: Günther bediente auf der Höhe der Grundlinie Ion der in der Mitte die überlaufene Abwehr freistehend nur noch einschieben brauchte. Weitere Chancen ergaben sich für den eingewechselten Daniel Pytel, der allerdings den Ball nicht optimal traf. Ein Schlenzer von Günther nach Vorlage von Ion strich auch knapp neben den Torgestänge vorbei.

Das 5:0 nach einer guten Stunde war dann Mikitiuk vorbehalten; der nach Kombination von Schenk und Ion völlig blank Bachmann im Kasten keine Chance ließ.

Kurz danach hätte er noch weiter erhöhen können: Einen abgewehrten Ball von Schenk konnte er im Nachschuss nur an den Pfosten setzen.

Schließlich konnte sich Zimmermann doch noch sein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk machen: Vom eingewechselten Gabriel Nicolae bedient, konnte er aus gut 18 Metern ins lange Eck zum 6:0 vollenden.

Auch Conrad Plutz hätte sich noch in die Torschützenliste eintragen können, doch hier zeigte sich Bachmann auf der Höhe und tauchte reaktionsschnell ab.

Kurz nach seiner Einwechslung konnte sich Constantin Burlacu den Ball erkämpfen; aber sich nicht mit einem Torerfolg belohnen. Besser machte es nach Nicolae, der in der 79 Minute nach Vorlage Ion, den Ball trocken unter den Querbalken drosch und auf 7:0 erhöhte.

In der 82.Minute verletzte sich der Granaer Torhüter ohne Fremdeinwirkung und musste nach erschöpften Auswechselkontingent durch einen Feldspieler ersetzt werden. An dieser Stelle wünschen wir baldige Genesung.

Mit diesem Spielstand und einem Mann mehr rückte man nun immer mehr vor und veranlasste den neuen Mann an der Seitenlinie; Bernd Kloss in seinem ersten Heimpflichtspiel, darüber nachzudenken, ein Training nach dem Spiel zu veranstalten, sollte man sich doch noch auf diese Art einen Gegentreffer einfangen. Daher möchte ich die Gelegenheit nutzen hier auch den ersten  und einzigen Torschuss der Gäste zu erwähnen, der in der 88.Minute durch Mahdi Hosseini in die Wege geleitet wurde. Auch möchte ich hier unseren Keeper Michael Kraft erwähnen, der am diesem Tage den in den Flitterwochen weilenden Sven Priese vertrat, der diesen Ball, der gut sieben Meter neben den Tor ins Aus getrudelt wäre, im Spiel hielt, der in späterer Folge von Florian Ackermann zum 8:0 im Tor landete.

Die letzten Aktionen blieben Burlacu vorenthalten. Einen ersten Versuch konnte der Ersatzkeeper noch halten; aber beim 9:0 blieb ihm nur das Nachsehen: Von Schenk in Szene gesetzt konnte er gekonnt den Torwart überlupfen. Danach war Schluss in dieser einseitig geführten Partie.

Am Ende steht ein völlig verdienter Sieg, gegen Gäste, die selbst bei Ballbesitz nicht wirklich nachrückten, hätte es gern auch zweistellig ausfallen können.

Am nächsten Spieltag hat man  mit der Zweitvertretung des TSV Großkorbetha ein völlig anderes Kaliber vor der Brust. Anstoß ist am 16.9. um 13:00 Uhr in Großkorbetha.

 

Der LSV spielte wie folgt: Michael Kraft, Conrad Plutz, Kai Buhlmann (46.Min: Daniel Pytel), Sebastian Lehnert, Florian Ackermann, Andreas Zimmermann, Nico Reimer (46.Min: Gabriel Nicolae), Torsten Günther (67.Min: Constantin Burlacu), Costin Ion, Adrian Mikitiuk, Robert Schenk

statistik

Bilder zum Spiel

Video zum Spiel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.