SG Langendorf / WF Schwarz Gelb : LSV Herren (3:1) 5:2

SG Langendorf / WF Schwarz Gelb : LSV Herren (3:1) 5:2

Fehlstart perfekt

Am 4.Spieltag galt es, den totalen Fehlstart abzuwenden. Zu Gast war man bei der SG Langendorf/ WFV, mit dem man noch im Vorjahr die Klingen in der Kreisliga kreuzte. Während der LSV einst direkt aufstieg musste die SG den Umweg über die Relegation machen. Natürlich wollte man, wie in der Vorsaison, wo man beide Spiele für sich entscheiden konnte, auch heute etwas Zählbares mitnehmen. Personell drückte etwas der Schuh. So musste Trainer Bernd Kloss auf seine etatmäßigen Torhüter Quandt (krank) und Kloske (Arbeit) verzichten und mit Conrad Plutz einen wichtigen Feldspieler in den Kasten delegieren. Auch das Fehlen von Langendorf-Schreck Costin Ion, der in der Vorsaison drei der sechs Tore gegen den heutigen Gegner verbuchen konnte, war sicherlich kein Vorteil.
Den Schwung der beiden letzten Pflichtspielsiege nutzend, kam der Gastgeber dann auch besser ins Spiel und konnte sich schon früh durch Daniel Hauke die erste Möglichkeit erspielen, die dieser aber noch am Kasten vorbeischoss. Doch nach zehn Minuten ging er präziser zu Werke und durfte dann zum ersten Mal jubeln, als er in der Mitte völlig frei nach überfallartigen Konter Plutz keine Chance ließ. Nur fünf Minuten später konnte selbiger Akteur unbehelligt nach einer Flanke zum 2:0 einköpfen.
Zwei Minuten später sah es dann schon wieder nach einem Debakel aus, als Andreas Zimmermann ungestüm Hauke im Strafraum von den Beinen holte. An dieser Stelle hielt Plutz seine Elf im Spiel, als er den fälligen Strafstoß von Sebastian Dose entschärfen konnte.
Und es schien dann beinahe so, als wäre dies ein Wecksignal für den LSV, der nun endlich erwachte. Ein erstes offensives Zeichen setzte Daniel Jenetzke, dessen Hereingabe auf dem Querbalken landete.
Nach 28 Minuten konnte man dann auf 2:1 verkürzen, als Sebastian Siedler schön in die Spitze spielte; wo Enrico Bossig überlegt abschloss. In diese starke Phase hinein hätte man sogar beinahe ausgeglichen, doch diesmal war Bossigs Heber nach Zuspiel von Adrian Mikitiuk wie schon bei Jenetzkes Versuch an der Latte scheiternd.
Doch danach war es vorbei mit der Herrlichkeit; Langendorf wurde nun wieder stärker; vor allem läuferisch schien man den LSV überlegen. Lediglich ein stark gespielter Seitenwechsel von Siedler auf Bossig, dessen Abschluss über den Kasten von Florian Meier ging, war ein Lebenszeichen. Doch noch vor der Pause musste man einen weiteren Gegentreffer schlucken. Zu hochstehend wurde man dann überrannt und Nils Schneider konnte den auf eine Hereingabe spekulierenden Plutz im Torwarteck überwinden.
Nach dem Seitenwechsel hoffte man noch immer auf eine Trendwende im Spiel der Rot Weißen, die allerdings ausblieb. Auch so fehlte der zweiten Hälfte, das Tempo des ersten Durchgangs. Die SG Langendorf/ WFV konnte recht ungefährdet das Ergebnis verwalten. Ein harmloser Schuss des eingewechselten Clemens Kaufmann nach Vorlage von Mikitiuk war die zunächst einzige nennenswerte Aktion.
Nach einer Stunde war es der ebenfalls eingewechselte Sven Scholze, der auf der Linie für seinen bereits geschlagenen Torwart rettete.
Wenig später lag dann der Anschlusstreffer wieder in der Luft. Nach feinem Zuspiel von Chris Czernik versuchte es Kaufmann mit einem direkten Heber, statt den Ball anzunehmen und noch einige Schritte zu gehen.
Stattdessen machte nach 71 der Gastgeber den Sack zu. Einen Fehlpass im Spielaufbau nutzend, sezierte man die Hintermannschaft des LSV mit einem Pass in die Tiefe, wo Schneider nach Hauke auch den Doppelpack schnüren durfte. Schon fünf Minuten später war der Drops dann endgültig gelutscht, als nach Eckball, der nur wenige Minuten zuvor eingewechselte Maik Gewinner am langen Pfosten sträflich frei zum 5:1 vollenden konnte.
Auch wenn man durch Kaufmann und Siedler noch mit Möglichkeiten aufwarten konnte; war es auf der anderen Seite Plutz, der Ärgeres verhinderte.
Schon in der Nachspielzeit befindlich, war es Mikitiuk, der mit sehenswerten Schuss aus 20 Metern in den Torgiebel noch Ergebniskosmetik betrieb.
So blieb man auch im vierten Spiel in Folge punktlos und das am Ende auch völlig verdient. Nachdem man gegen die Mitaufsteiger schon deutliche Niederlagen hinnehmen musste, muss nun gegen die kommenden etablierten Kreisoberligamannschaften mehr als eine Leistungssteigerung her.
Zum dann ersten Heimspiel der Kreisoberligasaison empfängt man am kommenden Sonntag den TSV Großkorbetha auf neuen Untergrund, der sein heutiges Heimspiel 1:1 gegen Mertendorf gestaltete und sich auf dem 7. Tabellenplatz befindet.
Der LSV spielte wie folgt: Conrad Plutz, Florian Ackermann, Andreas Zimmermann (46.Min: Sven Scholze), Christopher Höffler (56.Min: Gabriel Nicolae), Norman Rose, Chris Czernik, Michael Kraft, Daniel Jenetzke (46.Min: Clemens Kaufmann), Enrico Bossig, Adrian Mikitiuk, Sebastian Siedler

Am vierten Spieltag der Kreisliga musste auch die SG SSC Weißenfels/ LSV II mit 0:4 eine deutliche Niederlage bei der LSG Goseck hinnehmen. Für den LSV kamen Gino Hesse, Daniel Pytel, Christian Kautz, Ralf Pippel und Constantin Burlacu zum Einsatz.

 

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

Über den Autor

Marco Müller lsvredakteur

Seit 1987 im Verein, versuchte ich es bis 2009 am Ball. Seit 2010 bin ich für die Spielberichte mitverantwortlich; zunächst für die 2.Mannschaft, seit 2013 für die Erstmannschaft des LSV. Ich wünsche viel Spaß auf der Homepage unseres Vereins.

Schreibe eine Antwort