FC ZWK Nebra : LSV Herren 2:0 (0:0)

FC ZWK Nebra : LSV Herren 2:0 (0:0)

Das Leid der vertanen Chancen

Nach der engagierten, wenngleich unbelohnten Leistung gegen Großkorbetha reiste man zum FC ZWK Nebra, denen man im Vorjahr schon einmal im Pokal über den Weg gelaufen war. Damals unterlag man unglücklich in der Schlussminute. Doch in der Gegenwart ging es darum, etwas Zählbares auf die Habenseite zu bringen. Kein leichtes Unterfangen beim Tabellenfünften.
Man kam auch recht gut in das Spiel und hätte durch Clemens Kaufmann durchaus schon in der Anfangsphase für Gefahr sorgen können, wenn er den Ball richtig getroffen hätte. In der Folge kam der Gastgeber besser ins Spiel und kam auch zu einigen Möglichkeiten. Zunächst verfehlten sie mit Freistoß; beim Distanzschuss von Markus Konieczny ging es dann durchaus schon knapp zu. Auch ein Kopfball nach Ecke verfehlte den Kasten von Sven Quandt.
Doch plötzlich war der LSV da, als Costin Ion Enrico Bossig über rechts schickte, dessen Hereingabe gerade noch so mit der Fußspitze vor dem mitgelaufenen Kaufmann zur Ecke geklärt werden konnte. Dann versuchte es Ion nach Zuspiel von Adrian Mikitiuk, doch mit Fußabwehr reagierte Robin Schmidt im Nebraer Kasten blitzschnell.
Auf der Gegenseite musste sich auch Quandt bei einem Freistoß strecken, der schließlich noch geklärt werden konnte. In weiterer Folge hatten dann die Gastgeber etwas mehr vom Spiel ohne jedoch weitere hochkarätige Möglichkeiten heraus zu spielen. Dafür ging die Elf des LSV engagiert und konzentriert zu Werke, um Gefahr vom eigenen Kasten fernzuhalten.
Nach dem ersten Durchgang, den man erstmals ohne Gegentreffer bestritt fand besser in die zweite Hälfte. Nach einem Einwurf von Carsten Skripietz konnte sich Gabriel Nicolae; heute erstmals in der Startelf auflaufend, auf links durchsetzen, dessen Hereingabe dann aber keinen Abnehmer in der Mitte fand. Nach Zuspiel von Mikitiuk versuchte es Nicolae dann selber; doch in dessen Schuss warf sich noch ein Nebraer Akteur und konnte so Ärgeres verhindern.
Bei einem weiteren vorgetragenen Angriff wurde Kaufmann in seinen Bewegungsdrang abrupt und unfair gestoppt. Den fälligen Freistoß von Mikitiuk konnte Schmidt mit einer Parade zur Ecke abwehren. Diese wiederum wurde dann zu kurz abgewehrt und brachte Andreas Zimmermann in Position, der aus 20 Metern nur knapp am Tor vorbeizog.
Es ging nun durchaus auch rustikaler zu Werke, was Co-Trainer Patrick Pusch zu einigen Laufeinlagen zwang, um angeschlagenen Spielern zur Linderung ihrer Blessuren zu verhelfen.
Nach einer Stunde Spielzeit konnten sich nun auch die Nebraer wieder berappeln und verbuchten auch die nächsten Möglichkeiten, auch wenn der Schuss von Oliver Schulschefski aus 30 Metern noch nach Verzweiflung aussah. Der eingewechselte Richard Fritsche prüfte nach Flanke Quandt mit einem Kopfball.
Nach 65 Minuten rächte sich dann das Auslassen der Möglichkeiten. Einen Schuss von Marvin Christiani konnte Quandt zur Seite abwehren, wo aber ein Nebraer Akteur den Ball zurück in den Gefahrenbereich brachte, den Quandt in höchster Not noch auf den Querbalken lenken konnte, wo er nach einem kleinen Tänzchen wieder zurück ins Spielfeld sprang. Aus dem Gestocher heraus brachte der Nebraer Torjäger Lukas Poweleit den Ball schließlich zum 1:0 im Kasten unter. Wie schon in der Vorwoche brach man nach diesem Rückschlag nicht auseinander; aber tat sich nun im Spiel nach vorn etwas schwerer und unkonzentrierter. Die besseren Möglichkeiten verzeichnete der Favorit. Quandt, wie schon in der Vorwoche mit beeindruckender Leistung, warf sich in den Schuss von Poweleit und verhinderte so zunächst die Vorentscheidung. Diese fiel dann schließlich in der 75.Minute, als zunächst ein Freistoß am Quergebälk landete und schließlich von Fritsche über die Linie gebracht wurde. Auch wenn der LSV auch weiterhin versuchte nach vorn Akzente zu setzen; fehlte nun doch schon die Kraft im letzten Drittel. Die letzte Möglichkeit bot sich dann auch den Gastgebern, als Poweleit nach Fehlpass des eingewechselten Christian Kautz noch einmal Richtung Quandt gehen konnte, der dieses Duell aber zu seinen Gunsten entscheiden konnte.
So steht am Ende ein Arbeitssieg des FC ZWK Nebra. Wie schon in der Vorwoche brachte man sich durch das Auslassen hochkarätiger Möglichkeiten um die Früchte einer starken Mannschaftsleistung. Auch wenn man nach der heute gezeigten Leistung durchaus den Beweis erbrachte in der Liga mitzuhalten, bleibt man weiterhin punktlos am Tabellenende.
Am kommenden Sonntag empfängt man den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer SC Naumburg II, der bereits am Freitag mit 2:1 in Mertendorf sein Spiel gewinnen konnte.

Der LSV spielte wie folgt: Sven Quandt, Chris Czernik, Conrad Plutz, Andreas Zimmermann, Michael Kraft (75.Min: Christopher Höffler), Adrian Mikitiuk (75.Min: Christian Kautz), Carsten Skripietz, Clemens Kaufmann, Costin Ion, Enrico Bossig und Gabriel Nicolae
Nicht zum Einsatz kamen Manuel Kloske (ETW) und Sebastian Siedler

Die SG SSC Weißenfels III/ LSV II trat beim Tabellenführer SG Lossa/ Rastenberg an. Nach 36 Minuten lag man bereits mit 0:3 im Hintertreffen, konnte aber durch Tony Barnickel und Max Berhold noch auf 2:3 verkürzen. Für mehr reichte es leider nicht mehr. Für den LSV trat lediglich Ralf Pippel an.

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

Über den Autor

Marco Müller lsvredakteur

Seit 1987 im Verein, versuchte ich es bis 2009 am Ball. Seit 2010 bin ich für die Spielberichte mitverantwortlich; zunächst für die 2.Mannschaft, seit 2013 für die Erstmannschaft des LSV. Ich wünsche viel Spaß auf der Homepage unseres Vereins.

Schreibe eine Antwort