FC ZWK Nebra : LSV Herren 2:3 (2:0)

FC ZWK Nebra : LSV Herren 2:3 (2:0)

Spiel in zweiter Hälfte gedreht

 

Nach der unglücklichen Niederlage bei der SG Großgrimma II / Hohenmölsen ging es wieder auf Reisen; diesmal zum FC ZWK Nebra. Auch wenn man vor dem Spiel punktetechnisch auf Augenhöhe befindlich war (der FC noch mit einem Nachholspiel in der Hinterhand), schienen die Rollen klar verteilt. Nebra mit zwei Siegen in Folge standen im selben Zeitraum zwei Niederlagen des LSV gegenüber. Und doch erwischten die Gäste den besseren Start. Schon nach wenigen Augenblicken hatte Enrico Bossig die erste Möglichkeit nach Doppelpass; verfehlte aber den Kasten.

Es entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel; jedoch mit einem Chancenplus für den LSV. So durfte sich nach Eckball Adrian Mikitiuk von der Strafraumgrenze versuchen; allerdings ohne den nötigen Druck auf den Ball.  Eine weitere gelungene Doppelpassaktion von Clemens Kaufmann und Gabriel Nicolae brachte erstgenannten im Strafraum in Position; hier war jedoch der Winkel beim Abschluss zu spitz; so dass beim Nebraer Keeper Oliver Trabert Endstation war. Dann durfte sich Patrick Pusch versuchen. Zunächst kam er nach Zuspiel von Mikitiuk zum Abschluss, rutschte aber wohl auch leicht weg, so dass der Ball am rechten Pfosten vorbei im Aus verschwand. Bei seinem zweiten Versuch; diesmal von Christian Rößler bedient, wäre es wohl gefährlicher zugegangen; allerdings wurde hier geblockt.

Nach zwanzig Minuten verlor man dann allerdings wieder den sprichwörtlichen Faden. Der FC, wenngleich mit gutem Aufbauspiel, wurde bis dahin vom eigenen Kasten ferngehalten, oder aber, profitierte man von unzulänglichen Zuspielen der Gäste. So dauerte es bis zur 25.Minute bis zum ersten nennenswerten Abschluss des FC; auch wenn hier der Schuss von Richard Fritsche noch weit über den Kasten von Michael Kraft ging, der heute aufgrund einer Fingerverletzung des etatmäßigen Keepers Elvis Galat das Tor des LSV hütete. Nur drei Minuten später reagierte er stark, als man keinen Zugriff auf den Ball bekam. Aus elf Metern lenkte er den nächsten Versuch von Fritsche an den Querbalken, ehe auch diese Situation geklärt werden konnte.

Nun war eindeutig der Gastgeber am Zug und wurde auch immer zielstrebiger in seinen Bemühungen. Fast schon folgerichtig fiel dann nach 37 Minuten die Führung für die Nebraer. In scheinbarer Ehrfurcht erstarrt, ließ man Markus Konieczny den nötigen Platz, dass dieser kurz vor der Strafraumgrenze abziehen durfte und Kraft keinerlei Chance zur Abwehr ließ.

Kurz vor dem Pausenpfiff dann auch gleich der nächste Nackenschlag. Einen Freistoß aus dem Halbfeld, lange unterwegs, wurde dann von Lukas Poweleit zum 2:0 in die Maschen geköpft.

In der Halbzeit redete Trainer Bernd Kloss seinen Mannen noch einmal Mut für die nächsten 45 Minuten zu und beorderte Bossig dann in den Angriff. Zudem kam Routinier Carsten Skripietz in die Partie, die zunächst den besseren Start für den Gastgeber fand; ehe man dann selbst wieder den Hebel umlegen konnte.

Nach 58 Minuten kam dann Conrad Plutz im Strafraum des FC zu Fall und somit zur Strafstoßentscheidung.  Nun war in jüngerer Vergangenheit die Ausführung ebendieses nicht immer eine Liebesgeschichte, aber am heutigen Tag netzte Mikitiuk souverän zum Anschluss ein. Die Uhr hatte nicht einmal eine volle Umdrehung geschafft, da durften die Rot-Weißen erneut jubeln. Nicolae setzte Bossig gut in Szene und dieser überwand Trabert zum 2:2.

Nebra zeigte sich nur kurz geschockt und versuchte dann das Spiel wieder auf Sieg zu stellen. Möglichkeiten boten sich auch; aber hier erwies sich Kraft als Spielverderber. Wie schon in Hälfte Eins bildete er mit dem Gebälk eine Art starkes Gespann, als er gegen Poweleit wieder alles aufbieten musste, um einen erneuten Rückstand zu verhindern. So lenkte er dessen Schuss an den Pfosten, bevor auch hier geklärt werden konnte. Ebenso stark reagierte er beim Kopfball vom eingewechselten Henning Knuhr, den er auch entschärfen konnte.

Dieses Offensivbemühen der Nebraer Elf eröffnete natürlich auch Räume für den LSV. So schickte der ebenfalls eingewechselte Galat Bossig auf den Weg, wo Trabert mit der Fußspitze den Ball die entscheidenden Zentimeter mit auf dem Weg gab, um den Einschlag zu verhindern.

Aber nach 80 Minuten war es dann so weit, als Daniel Jenetzke einen feinen Ball über die aufgerückte Abwehr der Nebraer hinweg lupfte, wo sich Pusch anschickte, seinen zweiten Saisontreffer unter Dach und Fach zu bringen, als er den Ball an Trabert vorbei unten rechts einschlagen ließ.

Auch wenn der FC ZWK nun noch verbissener anrannte, brachte der LSV mit starker kämpferischer Leistung das Ergebnis über die Runde. Die größte Möglichkeit der Hausherren konnte Plutz auf der Linie klären.

Respekt an die Truppe, die nach den 0:2 zur Pause das Spiel mit Leidenschaft noch zu einem auch nicht unverdienten Auswärtssieg drehen konnten und sich damit endlich mal wieder belohnten.

Am kommenden Sonntag empfängt man die SG VfB/ Motor Zeitz, die am heutigen Spieltag zu einem 2:2 gegen den TSV Großkorbetha kamen.

 

Der LSV  spielte wie folgt: Michael Kraft, Conrad Plutz, Enrico Bossig, Daniel Jenetzke, Clemens Kaufmann (75.Min: Christian Kautz), Christian Rößler (46.Min: Carsten Skripietz), Patrick Pusch (88.Min: Chris Czernik), Adrian Mikitiuk, Costin Ion (71.Min: Elvis Galat), Julian Steinat und Gabriel Nicolae

 

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

Über den Autor

Marco Müller lsvredakteur

Seit 1987 im Verein, versuchte ich es bis 2009 am Ball. Seit 2010 bin ich für die Spielberichte mitverantwortlich; zunächst für die 2.Mannschaft, seit 2013 für die Erstmannschaft des LSV. Ich wünsche viel Spaß auf der Homepage unseres Vereins.

Schreibe eine Antwort