SG WFV SG / Langendorf : LSV Herren 2:1 (0:1)

SG WFV SG / Langendorf : LSV Herren 2:1 (0:1)

Süßes oder Saures….

 

…war zum Abschluss dieser für den Verein turbulenten Woche die Frage. Nach über vier intensiven Jahren, inklusive zweier Aufstiege und zwei Jahren Kreisoberliga mit all seinen Coronanebenerscheinungen trat Bernd Kloss von seinem Posten als verantwortlicher Trainer zurück. An dieser Stelle einen großen Dank für die geleistete Arbeit.

Für ihn übernahm der derzeit verletzte Kapitän Adrian Mikitiuk vorübergehend die Amtsgeschäfte, assistiert vom derzeit ebenfalls angeschlagenen Vizekapitän Conrad Plutz. Da auch Kapitän Nr.3 Carsten Skripietz noch kurzfristig ausfiel führte Daniel Jenetzke zum Auftakt der „Mittelrunde“ das Team auf das Feld der SG Langendorf/ WFV. Auch ansonsten zeigte sich die Personallage weiterhin recht angespannt, aber „The Show Must Go On“, wie es so schön heißt. So wurde auch David Knoll, dessen letztes Spiel im August 2016 angesiedelt war, aus dem „Ruhestand“ reaktiviert.

So begann dann ein recht ausgeglichenes Spiel; wobei der LSV die Annäherung verzeichnen konnte, wo Elvis Galat aber noch gutem Zuspiel von Harley Kriebel noch den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss verpasste. Die erste Annäherung der SG konnte Michael Kraft mit der Fußspitze nach Fehlpass von Kai Buhlmann gerade noch verhindern.

Dann versuchten es die Rot Weißen zunächst aus der Distanz, wobei aber Julian Steinat sowie Adrian Bditer das Ziel verfehlten. Danach waren die Gastgeber wieder am Zug. Zunächst konnte Sven Quandt einen Konter klären. Knapper wurde es schon bei einem Schuss aus der zweiten Reihe von Lukas Rennecke. Brandgefährlich wurde es allerdings, als Saikou Ceesay Kraft verladen konnte, aber Quandt mit starken Reflex die Gästeführung verhinderte. Wenig hatte man Glück, dass ein Tor wegen Abseits keine Anerkennung fand.

Nach 37 Minuten fiel dann die Führung für den LSV. Brasilianisch anmutend setzte sich Christian Rössler im Mittelfeld durch und fand dann über rechts die Lücke, um Bditer auf Reisen zu schicken, der dann Max Witter im SG den Ball durch die „Hosenträger“ zum 0:1 schob.

Noch vor der Pause kam noch einmal die SG auf, die durch Andreas Wolf aus dem Gewühl heraus zum Abschluss kamen; jedoch den Kasten verfehlten.

Erwartungsgemäß legten nach dem Pausentee die Gastgeber einen Zahn zu; bissen sich jedoch noch an der LSV Abwehr die Zähne aus. Nach 67 Minuten gab es dann wohl ein elfmeterwürdiges Foul im Strafraum des LSV. Da wohl niemand im Gewand der SG die Verantwortung für die Ausführung übernehmen wollte, übernahm dann schließlich Daniel Hauke ebendiese, wohlwissend, dass er schon im Hinspiel verschossen hatte. Und so kam es auch diesmal, als er rechts neben den Pfosten verschoss.

In weiterer Folge hätte dann der LSV sprichwörtlich den Sack zumachen können, aber Galat konnte nach klugen Querpass von H.Kriebel den Ball nicht im Tor unterbringen. Dann zog es Rössler in den Strafraum, der statt den Abschluss zu suchen Galat auflegte, der aber wohl zu überrascht schien, um mehr daraus zu machen.

Einer alten Weisheit folgend, wendete sich in den Minuten 75 und 76 das Blatt zugunsten der SG. So kam Aymen Rhouma nach Eckball in der Mitte zum Kopfball und machte so den Ausgleich. Unmittelbar nach Wiederanstoß fing man sich nach Ballverlust dann schon den Konter, den Saikou mit überlegten Heber über den klären wollenden Keeper Quandt hinweg zur umjubelten Führung abschloss.

Nun wurde die Betriebstemperatur aller Beteiligten wohl ein wenig erhöht; weil es nun auch hitziger daher ging. Und dann bot sich Galat wieder eine hochkarätige Chance, als er allein auf Witter zuging; dieser aber rechtzeitig abtauchte, um den Ausgleich zu verhindern.

Auch wenn der LSV nun noch einmal alles nach vorn warf, sprangen keine klaren Möglichkeiten heraus. So konnte man sich glücklich schätzen, dass die SG ihre Kontermöglichkeiten liegen ließen. Die größte Chance ließ Rhouma liegen, als er aus spitzem Winkel nur den Pfosten traf und so den LSV im Spiel beließ.

Am Ende kann man die eingangs erwähnte Frage nur mit Saures beantworten; auch wenn man sich hier einen Punkt redlich verdient hätte. So kann man der heutigen Mannschaft nur Respekt zollen, die mit Leidenschaft ihr Spiel aufzogen. Die besten Wünsche gehen auch an Elvis Galat, der sich Montag einer OP unterziehen muss, und dann auf unbestimmte Zeit ausfallen wird.

Am kommenden Wochenende trifft man zuhause auf Blau Weiß Borau, die am heutigen Tage ihr Heimspiel mit 3:5 gegen den SSC Weißenfels III verloren.

Der LSV spielte wie folgt: Sven Quandt, Christian Wiegand (80.Min: Patrick Schmidt), Michael Kraft, Daniel Jenetzke, Kai Buhlmann (37.Min: Mickey Kriebel), Julian Steinat, Adrian Bditel, Harley Kriebel, David Knoll, Christian Rössler (80.Min: Ralf Pippel) und Elvis Galat

 

Foto Galerie

Ende

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

Über den Autor

Marco Müller lsvredakteur

Seit 1987 im Verein, versuchte ich es bis 2009 am Ball. Seit 2010 bin ich für die Spielberichte mitverantwortlich; zunächst für die 2.Mannschaft, seit 2013 für die Erstmannschaft des LSV. Ich wünsche viel Spaß auf der Homepage unseres Vereins.

Schreibe eine Antwort