LSV Herren : SV Einigkeit Tollwitz 05 7:1 (0:0)

LSV Herren : SV Einigkeit Tollwitz 05 7:1 (0:0)

Erst in zweiter Hälfte überzeugt

 

Zum ersten Testspiel des neuen Jahres hatte man die SV Einigkeit Tollwitz zu Gast. Zudem war dieses Spiel auch das Trainerdebüt von Nico Reimer, der personell nahezu aus dem Vollen schöpfen konnte.

Und dennoch kam der Auftakt ziemlich zäh daher, geprägt von schnellen Ballverlusten und unpräzisen Zuspielen im Vorwärtsgang. So war es ein Versuch von Adrian Bditer aus der Distanz, der einen Abschluss verzeichnen konnte, der jedoch am Kasten vorbeiging. Zwingender war dann schon der Pfostentreffer von Julian Steinat. Doch insgesamt änderte sich nicht viel am Spielverlauf gegen tief stehende Gäste. Und dennoch boten sich im Verlauf der ersten Hälfte weitere Möglichkeiten. Mit einem feinen Pass von Sebastian Siedler in die Spitze kam dann Enrico Bossig in die nächste Möglichkeit, hob allerdings den Ball über den Kasten. Ein Versuch von Harley Kriebel war dann sichere Beute von Jan Müller im Tollwitzer Tor. Selbiger legte wenig später für Siedler auf, der es direkt versuchte, aber auch verfehlte.

Eine weitere Möglichkeit leitete  Michael Kraft ein, der Bossig über links in Aktion brachte, dessen Hereingabe aber von Bditer nicht voll getroffen wurde und knapp am Tor vorbei trudelte.

Erst kurz vor der Pause kamen die Gäste zum ersten wirklichen Abschluss durch Matthias Fimmel, auch wenn hier Patrick Schmidt im LSV Tor nicht eingreifen musste. Ansonsten hatte die Abwehrreihe jegliche Angriffsbemühungen der Einigkeit im Griff. Somit ging es dann torlos in die Kabine.

Doch die erste Möglichkeit nach dem Pausentee gebührte den bis dahin wacker kämpfenden Tollwitzern, die nach einem Konter gefährlich im Strafraum durch Enrico König zum Abschluss kamen, der Ball aber letztlich nicht über die Linie rollte.

So war es nach 55 Minute die berühmte Brechstange und ein Quantum Glück, die schließlich den nun folgenden Torreigen eröffnete. Ein Schuss vom wieder genesenen Elvis Galat wurde so unglücklich abgefälscht, dass er als Bogenlampe vor dem Tor landete und schließlich im Netz zum Stillstand kam.

Da nun auch Tollwitz durchaus mutiger agierte, boten sich dem LSV nun auch mehr Räume. Nur vier Minuten nach der Führung drang Steinat rechts in den Strafraum und was vermutlich als Hereingabe von der Grundlinie gedacht, wurde durch missglückten Abwehrversuch zum 2:0 vollendet.

Wiederum nur drei Minuten später konnte man auf 3:0 erhöhen. So legte Galat mustergültig für den besser postierten Mickey Kriebel auf, der überlegt vollendete. Nach 69 Minuten konnte sich wieder Galat in die Torschützenliste eintragen, als er in ein Abspiel hineinspritzte und Maurice Stöbe, der inzwischen das Tor der Einigkeit hütete, keinerlei Abwehrchance ließ.

Das 5:0 resultierte schließlich aus einer Standardsituation. Nach Foul an Daniel Jenetzke kurz vor der Strafraumgrenze legte sich Chris Czernik den Ball zurecht und fand auch die Lücke in der Mauer der Gäste.

Eine Viertelstunde vor Schluss durfte dann auch König den nicht unverdienten Ehrentreffer bejubeln, der eine Unstimmigkeit der Hintermannschaft des LSV ausnutzte.

In der Schlussphase machte dann Steinat seinen Dreierpack perfekt. Zunächst lupfte er nach Zuspiel von Bossig zum 6:1, ehe er dann in Minute 88 den Endstand markieren konnte.

So konnte man am Ende zumindest in der zweiten Hälfte noch überzeugen, wohl wissend, dass da noch viel Luft nach oben ist. Eine Leistungssteigerung wird dann auch am kommenden Wochenende nötig sein, wenn statt des Testspiels gegen Großkorbetha II schon in den Wettbewerbsmodus umgeschaltet werden muss. Auf der Agenda steht dann das Nachholspiel des Burgenlandpokals gegen die Zweitmannschaft des SSC Weißenfels.

 

 

Zum Einsatz kamen: Patrick Schmidt, Michael Kraft, Conrad Plutz, Chris Czernik, Daniel Jenetzke, Julian Steinat, Christian Rössler, Adrian Bditer, Enrico Bossig, Harley Kriebel, Sebastian Siedler, Mickey Kriebel, Elvis Galat, Julian Thiele und Christian Wiegand

Foto Galerie

Ende

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

Über den Autor

Marco Müller lsvredakteur

Seit 1987 im Verein, versuchte ich es bis 2009 am Ball. Seit 2010 bin ich für die Spielberichte mitverantwortlich; zunächst für die 2.Mannschaft, seit 2013 für die Erstmannschaft des LSV. Ich wünsche viel Spaß auf der Homepage unseres Vereins.

Schreibe eine Antwort