LSV Herren : SV Rot-Weiß Weißenfels II 8:1 (4:0)

LSV Herren : SV Rot-Weiß Weißenfels II 8:1 (4:0)

Mit Sieg zur Vizemeisterschaft

 

Zum Abschluss einer schwierigen Saison empfing man die Zweitmannschaft des SV Rot Weiß Weißenfels. In wehmütigen Momenten vor Anpfiff der Partie verabschiedete man Ralf Pippel, Kai Buhlmann und Sebastian Siedler, die ihre sportlichen Laufbahnen beenden oder aber anderweitig fortsetzen. Hier noch einmal vielen Dank für euren Einsatz in guten wie auch weniger guten Zeiten für den Verein.

Gegen die mit einem Mann weniger antretenden Gäste versuchte man das Heft das Handelns an sich zu binden; was sich zunächst aber recht schwierig gestaltete, denn die ersten Akzente setzen die Gäste vom Röntgenweg in Person von Henry Wiesner, der zunächst an Sven Quandt scheiterte und wenig später aus der Distanz den Kasten völlig verfehlte. Dieser kleine Weckruf schien dann auch den LSV ein wenig zu beleben. Ein erster Versuch von Sebastian Siedler vorm Strafraum fehlte allerdings noch die Genauigkeit. Gefährlicher wurde es dann bei einem Kopfball von Adrian Bditer, den Sebastian Brunn noch abwehren konnte. Die Zweitverwertung von Michael Kraft konnte anschließend zur Ecke abgewehrt werden, die aber folgenlos blieb.

Danach war wieder tiefes Durchatmen auf Seiten des LSV angesagt, als Lars Marquardt aus 20 Metern das Spielgerät an den Querbalken nagelte. Nach einer Viertelstunde gelang dann schließlich die Führung, als Conrad Plutz Michael Kraft über rechts auf die Reise schickte, der wiederum Siedler in Szene setzte, dessen Schuss zunächst noch abgewehrt werden konnte. Den Abpraller konnte schließlich Chris Czernik zum 1:0 verwerten. Wenn man nun allerdings dachte, dieser Treffer würde das Spiel auf Seiten des LSV in richtige Bahnen lenken, sah sich schon wenige Minuten eines Besseren belehrt. So konnte Carsten Skripietz, nur noch auf Kosten eines Strafstoßes und der einzigen Gelben Karte des Spiels die Situation klären. Hier verletzte sich Henry Wiesner folgenschwer an der Schulter und konnte das Spiel nicht weiter fortführen. An dieser Stelle die besten Genesungswünsche.

Für die Ausführung übernahm dann Mohamad Hecham Khouli die Verantwortung und scheiterte an Quandt, der in die richtige Ecke abgetaucht war.

Aber auch gegen nun neun Mann tat man sich weiter schwer; lediglich ein Distanzversuch von Plutz, den Brunn abwehren konnte, lässt sich als Chance verbuchen. So dauerte es bis zur 31.Minute, ehe Julian Steinat eine Hereingabe von Kraft zum 2:0 abschloss. Drei Minuten später durfte auch Kraft sein erstes Saisontor bejubeln. Von Czernik bedient brauchte er nur noch ins verwaiste Tor einschieben. Auch ein Christian Kautz hätte sich noch ins Torregister einschreiben können;  hier schloss er zu früh und überhastet mit einem Heber ab, der sich dann hinter das Tor senkte. Besser machte es schließlich Czernik, der ein feines Zuspiel von Bditer überlegt vollendete.

Weitere Möglichkeiten boten sich dann Siedler, dem aber in seinem Abschiedsspiel ein Treffer verwehrt bleiben sollte. Auch Kraft und erneut Kautz konnten ihre sich bietenden  Möglichkeiten nicht nutzen.

Mit dem 4:0 konnte man durchaus zufrieden aus; spielerisch war da noch Luft nach oben.

Nach 52 Minuten beendeten Kai Buhlmann und Sebastian Siedler ihre Dienste für den LSV, während Ralf Pippel nun seine letzten Minuten antrat. Vorher hatte Siedler noch eine weitere Chance als er nach Eckball vom eingewechselten Harley Kriebel erneut nicht mit Fortuna im Bunde war. Aber auch der Gast war noch nicht am Ende seiner Offensivgeister; so musste Quandt zweimal gegen Khouli einen Arbeitsnachweis erbringen.

Danach durfte Pippel an seinen Abschiedstreffer arbeiten; doch ein erster Versuch nach Vorlage von Harley Kriebel ging noch fehl. Nach 67 gespielten Minuten brachte Christian Wiegand mit einem gekonnten Seitenwechsel erneut Harley Kriebel ins Spiel, dessen Flanke Czernik zu seinem nun neunten Saisontreffer in die Maschen setzte. Beinahe hätte auch H.Kriebel jubeln dürfen, sein Lupfer verfehlte aber knapp.

Nach 70 Minuten bahnte sich an, was kommen musste. Da nun fast jeder im Offensivmodus befindlich schien, konnte sich Abdulai Koroma über rechts durchsetzen und Khouli in der Mitte bedienen, der sich diese Möglichkeit dann nicht entgehen ließ und den nicht unverdienten Ehrentreffer markieren konnte.

Mit einem denkbar knapp über das Tor gehenden Ball meldete sich Mickey Kriebel von der Strafraumgrenze zur Tat. In der 74.Minute legte schließlich Steinat für H.Kriebel auf, der mit Pippel in den Doppelpass ging und schließlich auf 6:1 stellte. Zehn Minuten vor dem Ende kam auch Patrick Schmidt zu seinem Torjubiläum im Gewand des LSV. Ein Zuspiel von H.Kriebel nutzend brachte er das Spielgerät Richtung Tor, der aber erst hinter der Torlinie geklärt wurde.

In der 86.Minute durfte sich dann auch Pippel über seinen Abschiedstreffer freuen. Vorlagengeber zum 8:1 Endstand war diesmal Steinat. Auch ein Sven Scholze hätte beinahe noch einen Treffer per Kopf markieren können; leider fehlten auch hier  einige Zentimeter.

Auch wenn man mit Sicherheit nicht das beste Saisonspiel des LSV sah, kamen die knapp fünfzig Zuschauer aufgrund der hohen Trefferdichte auf ihre Kosten. Mit diesem Erfolg sichert man sich auch den Rang des Vizemeisters hinter der SG Langendorf/ WFV und bringt diese Spielzeit zu einem versöhnlichen Abschluss.

 

Der LSV spielte wie folgt: Sven Quandt, Christian Kautz (46.Min: Harley Kriebel), Conrad Plutz, Christian Wiegand, Julian Steinat, Carsten Skripietz (71.Min: Sven Scholze), Michael Kraft, Adrian Bditer, Kai Buhlmann (52.Min: Mickey Kriebel), Sebastian Siedler (52.Min: Ralf Pippel) und Chris Czernik (70.Min: Patrick Schmidt)

Foto Galerie

Ende

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

Über den Autor

Marco Müller lsvredakteur

Seit 1987 im Verein, versuchte ich es bis 2009 am Ball. Seit 2010 bin ich für die Spielberichte mitverantwortlich; zunächst für die 2.Mannschaft, seit 2013 für die Erstmannschaft des LSV. Ich wünsche viel Spaß auf der Homepage unseres Vereins.

Schreibe eine Antwort