Archiv der Kategorie: %s 2018 – 2019

LSV Herren I : SG Langendorf / WFV (2:2) 4:3

Erfolgreiches Saisonfinale

Es hätte ein Finale um die Meisterschaft sein können; aber letztlich waren die fünf Punkte Abstand, die sich zur Halbserie aufgebaut hatten, nicht mehr aufzuholen; da beide Mannschaften praktisch im Gleichschritt durch die Rückrunde marschiert waren. Und dennoch wollten beide Teams erfolgreich die Saison beschließen.

Das LSV Team erwischte dann vor 127 Zuschauern einen Start nach Maß, als Costin Ion in der 2.Minute über links in den Strafraum eindrang und dann klug in den Rückraum ablegte, wo Norman Rose gekonnt vollendete. Doch die Freude über die Führung währte nur fünf Minuten, wo man keinen Zugriff auf die Angriffsaktion der Gäste bekam und Max Schnürer zum Ausgleich einnetzen konnte.

Nach vierzehn Minuten gelang dann wieder die Führung für den LSV. Michael Kraft legte für Clemens Kaufmann vor, der rechts seinen Gegenspieler abschütteln konnte und das Auge für den eingerückten Ion hatte, der zum 2:1 einnetzte.

Nun kamen aber die Langendorfer richtig gut ins Spiel und erarbeiteten sich mehrere hochkarätige Möglichkeiten. Einen Freistoß von Schnürer konnte Manuel Kloske im LSV Gehäuse mit einer starken Parade um den Pfosten lenken. Auch nach einer Hereingabe war er gegen Christian Wahren im kurzen Eck zur Stelle. Wenig später hatte man auch noch doppelt Glück: Zunächst konnte sich Sebastian Dose im LSV Strafraum durchsetzen und den Ball an den Querbalken nageln, von wo er ins Spielfeld zurücksprang, wo ein anschließendes Handspiel von Andreas Zimmermann von Schiri Uwe Marschhausen nicht gesehen wurde. Nach 25 Minuten gab er jedoch einen Strafstoß, als Chris Czernik gegen seinen Gegenspieler zu spät kam und dieser zu Boden ging. Bei diesem ließ Wahren Kloske keinerlei Chance zur Abwehr.

Auch in weiterer Folge hatten die Gäste aus Langendorf mehr vom Spiel und trugen Angriff für Angriff vor, konnten aber zunächst lediglich mit einem harmlosen Fernversuch von Marcus Wilnewski aufwarten. Auf Seiten des LSV sorgte eine Hereingabe von Conrad Plutz für ein wenig Alarm. Kraft konnte den Ball für einen sauberen Abschluss nicht unter Kontrolle bringen und den zweiten Ball brachte Carsten Skripietz nicht aufs Tor. Kurz vor der Pause wurde es noch einmal brenzlig für den Kasten von Kloske, als nach Freistoß von Schnürer Wahren aus Nahdistanz knapp vorbei köpfte.

Nach der Pause brachte LSV Coach Bernd Kloss mit Christoph Bader und Gabriel Nicolae zwei frische Kräfte ins Spiel. Letzterer bewies dann nach 51 Minuten seine Edeljokerqualitäten, als er nach Zuspiel von Ion Ruhe bewies und über Michel Ecknigk hinweg vollendete. Und wieder bewiesen die Langendorfer Nehmerqualitäten und kamen nur zwei Minuten, wenngleich aus klarer Abseitsposition, durch Nils Schneider zum erneuten Ausgleich. Das Spiel wurde nun von etwas ruhiger und die Anzahl der Möglichkeiten recht überschaubar. Auf Seiten des LSV war es Skripietz der es erneut erfolglos von der Strafraumgrenze versuchte. Der SG Langendorf/WFV bot sich nach Ballverlust eine Möglichkeit durch Schneider, der sich sehenswert durchsetzen konnte, aber zu unkonzentriert im Abschluss agierte. Nach 80 Minuten wurde schließlich der Endstand besiegelt, als Kaufmann stark einem Ball hinterherging und ihn, während er von Ecknigk gelegt wurde noch zu Skripietz bringen konnte, der zum 4:3 vollendete. Nicolae hätte Minuten vor dem Ende noch weiter erhöhen können, brachte den Ball aber aus Nahdistanz nur ans Außennetz. Danach jubelten noch einmal die Gäste; doch hier entschied der Schiri auf Abseits. Die letzte Möglichkeit des Spiels bot sich dann Sebastian Siedler, der nach 64 Minuten sein Spieldebüt für den LSV feierte. Die Freistoßablage von Ion zirkelte er jedoch über den Kasten.

So beendet man die Spielzeit mit einem Heimerfolg gegen starke Gäste, die hier durchaus mehr hätten mitnehmen können. Doch mit einer starken Effizienz vor dem Tor sicherte man sich die drei Punkte und konnte so ausgelassen die anschließende Saisonabschlussfeier angehen.

Der SG Langendorf/ WFV wünschen wir viel sportlichen Erfolg für das kommende Relegationsspiel in Leißling gegen den SV Hohenmölsen. Vielleicht trifft man sich in der kommenden Saison in der Kreisoberliga wieder.

Der LSV spielte wie folgt: Manuel Kloske, Sven Scholze, Chris Czernik, Andreas Zimmermann, Tino Zimmermann (46.Min: Christoph Bader), Carsten Skripietz, Conrad Plutz (46.Min: Gabriel Nicolae), Michael Kraft, Norman Rose (54.Min: Sebastian Siedler), Clemens Kaufmann und Costin Ion

Mit einer Niederlage schloss die SG Markwerben/ LSV II die Saison ab. Man verlor mit 1:4 in Krauschwitz und landet somit auf Rang 7. Für den LSV liefen auf: Constantin Burlacu, Tim Böhland, Gino Hesse und Ralf Pippel.

 

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

1. F.C. Röder Cup – E-Jugend

Tolles Turnier,

bei einfach zu gutem Wetter, startete der LSV sein erstes F.C.Röder Turnier. Bei sengender Hitze wurde von den Kindern, aber auch von den Verantwortlichen und Helfern des LSV’s, alles abverlangt.

Pünktlich um 10:00 Uhr bei bereits 28 Crad eröffnete Bernd Kloss das Turnier. Im ersten Spiel traff der Gastgebende LSV auf die NSG Saaletal II und unterlag dieses mit 1:4. Im anschliessenden Aufeinandertreffen des JFV Weißenfels und des TSV Großkorbetha überzeugte der JFV über das ganze Spiel mit den besseren Chancen, verpassten aber die Tore zu erzielen. Besser machte es Großkorbetha und nutzen ihre wenigen Chancen konsequent. So war es auch im Spiel 3, welches die NSG jedoch deutlicher für sich entscheiden konnte. Gegen den Turniersieger aus Großkorbetha hatte der LSV keine Chance und unterlag mit 0:8. Im entscheidenden Spiel um den Turniersieg zeigte Großkorbetha keine Schwäche und gewann gegen die NSG Salletal II mit 3:1. Im letzten Spiel des Turnieres war der LSV gegen den JFV Weißenfels gefordert und hielt lange mit und hatte auch die Möglichkeit in Führung zu gehen. Leider konnten sich die Kinder für ihre tolle Leistung nicht belohnen und verloren auch dieses Spiel.

So wurde der TSV Großkorbetha mit 12:1 Toren und drei Siegen verdienter Sieger des Turniers. Auf Platz zwei kam die NSG Saaletal mit 9:6 Toren und zwei Siegen. Vor dem LSV platzierte sich der JFV Weißenfels mit 5:6 Toren und einem Sieg. Der LSV kämpfte tapfer musste sich aber mit dem letzten Platz begnügen.

Im Anschließenden F-Jugend Spiel des LSV gegen die SG Roßbach war man das ganze Spiel auf Augenhöhe, konnte jedoch mit der Chancenverwertung der SG nicht mithalten und unterlag zum Schluß mit 1:6. Im Anschluß freuten sich die Herren der 1. Mannschaft, als Aufsteiger in die Kreisoberliga,  die Spieler der F-Jugend beider Mannschaften, als Einlaufkinder an ihrer Seite zu haben.

Das Trainerteam des LSV mit Tino Zimmermann, Conrad Plutz, Kai Buhlmann, Chris Czernik, Ralf Zimmermann, Patrick Larisch und Chris Plöttner leisteten in der Vorbereitung und beim Turnier sehr gute Arbeit. Auch gilt Bernd Kloss, Tilo Schneider, Gerald Pydde und Enrico Schieck ein großes Dankeschön.

Rings um das Turnier wurde hervorragende Arbeit geleistet! Der Kuchenbasar, das Kinderschminken, die Feuerwehr als auch die Tombola waren ein großer Erfolg. Vielen Dank an die vielen fleißigen Helfer.  Besonders zu erwähnen sind hier Anne Larisch, Gaby Schönfeld, Mandy Skriepitz, Elke Knoll, Jacqueline und Tanja Löbnitz.

 

F-Jugend Turnier in Roßbach

Am Sonntag ging es für unsere F-Jugend zum Turnier nach Roßbach.

Gespielt wurde 15 Minuten bei einer Spielerstärke von 1:6.

Der LSV musste im ersten Spiel eine 1:6 Niederlage einstecken, obwohl das Ergebnis trügt und man guten Fußball spielte. Den Ehrentreffer erzielte Milosz.  In der darauffolgenden Partie traf man auf Beuna. Hier blieb der LSV leider ohne Torerfolg und musste ein 0:5 hinnehmen. Zu Abschluss verlor man mit 0:3 gegen Roßbach.

Trotz 3 Niederlagen können Tino Zimmermann, Kai Buhlmann und Patrick Larisch sehr zufrieden sein, mit dem was die Reichardtswerbener an diesem Tage ablieferten. Nun steigt die Vorfreude auf den Saisonabschluss am kommenden Samstag daheim auf dem Sportplatz in Reichardtswerben.

 

Der LSV spielte wie folgt: Nick Zimmermann, Moritz Larisch, Nils Lübeck, Milosz Struzinski, Fabian Handschuh, Evi Kummer, Lenny Richter, Julius Berthold, Benjamin Hömsen, Helena Krüger, Fynn Scholze

SG Spergau : LSV E-Jugend (6:1) 13:1

Zu schwache Chancenverwertung

Nachdem die F-Jugend vergangene Woche mit 11:0 gewinnen konnte, wir jedoch vor lauter Euphorie den Spielbericht schuldig geblieben sind und wir Besserung loben, kam es zum letzten Testspiel der E-Jugend vom LSV. So fuhr man in den Saalekreis, zur SG Spergau.

Beide Mannschaften stockten etwas auf, Jahrgangsältere durften mitspielen. Das Spiel lief keine 2 Minuten, als Spergau die ersten Chancen herausgespielt hatte, doch die Hintermannschaft des LSV verteidigte sehr gut. Leider konnte man am Anfang im Angriff für keine Gefahr sorgen. Die Spielgemeinschaft überollte uns mit sehr starkem Fußball, somit kommt es nach 15 Minuten zu einem Spielstand von 5:0 für die Hausherren. Nach dem 6:0 gelang uns tatsächlich das 1. Tor nach einer langen Flanke von Tyler konnte Phillip per Kopf netzen. Zur Pause steht es 6:1!
In der zweiten Halbzeit konnte man sein Spiel besser aufziehen, viele Konter und gutes Zusammenspiel der Rot-Weißen. Dennoch, die Tore schoss die SG aus Spergau. 15 Minuten vor Spielende steht es demnach 9:1. Nochmal motiviert von Trainerteam, rund umTino Zimmermann und Conrad Plutz ging es dann in den letzten Spielabschnitt!
Die Chancenverwertung der Reichardtswerbener blieb an diesem Nachmittag die klare Schwachstelle unserer Kicker.
Am Ende Steht es 13:1!

Der LSV spielte wie folgt: Tyler Standtke,Tyler Kupfer, Justin Zimmermann, Miquel Wurst, Tim Müller, Philipp Klaßen, Lewin Winkel, Nick Zimmermann, Matthieu Reichenberger, Max, Lasse und Sören Teutsch

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

SSC Weißenfels III : LSV Herren I (0:9) 1:15

Mit Schützenfest alles klar gemacht

 

Nach den verfrühten Jubelgesängen lag es nun in eigener Hand die Meisterschaft und den Aufstieg in die Kreisoberliga klarzumachen. Zu Gast war man beim SSC Weißenfels III.

Von Anfang an übernahm man die Spielkontrolle, aber es dauerte gut vier Minuten ehe Adrian Mikitiuk mit einem harmlosen Schuss das erste Zeichen setzte. Nur zwei Minuten später konnte selbiger Akteur über links in den Strafraum gehen und überlegt in die Mitte passen, wo Damian Kuszek mühelos zur Führung traf. Wiederum zwei Minuten später durfte sich Conrad Plutz mit viel Platz ausgestattet, nach Einwurf von Costin Ion mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze in die Torschützenliste eintragen.

Nach Foul an Kuszek versuchte es Mikitiuk mit einem Freistoß, der aber zu zentral und flach getreten,für Patrick Robitsch im Weißenfelser Kasten kein Problem war. Dann versuchte sich Chris Czernik mit einem 60 Meter Freistoß (30 Meter hoch und 30 Meter am Kasten vorbei 😉 ).

Mit einem Doppelpass Mikitiuk / Kuszek machte man in sehenswerter Manier das 0:3 nach 21 Minuten. Kuszek hätte wenig später noch nachlegen können, als er nach Zuspiel in die Spitze zeitig abschloss, statt Robitsch eventuell noch zu umkurven. So konnte dieser sich aber auszeichnen. Besser machte es dann Ion, als er in ähnlicher Situation nach Zuspiel von Czernik einen Tick eher am Ball war als der Weißenfelser Schlussmann. Das 0:4 war damit nur noch Formsache.

Die bis dahin offensiv enttäuschenden Gastgeber hatten erst nach 29 Minuten die erste nennenswerte Möglichkeit, die Thomas Pollmächer aber vergab. Was in den letzten sieben Minuten des ersten Durchganges in den Weißenfelser Reihen vor sich ging, kann man fast nicht erklären. Ohne nennenswerte Gegenwehr gelangen in dieser Zeit dem LSV weitere fünf Treffer. So durfte sich Clemens Kaufmann eines Doppelpacks erfreuen. Zunächst machte er sich nach Zuspiel von Mikitiuk auf den Weg, um dann aus spitzen Winkel zu vollenden. Nur zwei Minuten später, war er nach Vorlage von Czernik wieder erfolgreich.

Die Tinte in meiner Schreibkladde war noch nicht wirklich getrocknet, als Plutz nach Ballverlust der SSC Hintermannschaft zum 0:7 einnetzte. Plutz war es auch, der nach Zuspiel von Christoph Bader im Strafraum von Justin Randt zu Fall gebracht wurde. Somit kam man auch zum ersten Strafstoß in dieser Spielzeit auf Seiten des LSV !

Die Kugel legte sich Nico Reimer zurecht, der an diesem Tag zum (vorerst) letzten Mal das Trikot des LSV trug und souverän unten links verwandelte.  Dann durfte er sich kurz vor der Pause noch in die Vorlagenliste eintragen, als sein Eckball von Plutz über die Linie zum 0:9 gedrückt wurde.

Auf Seiten des SSC schien dann deren Coach Rene´ Sauer zunächst wohl die richtigen Worte gefunden zu haben; denn nach Wiederaufnahme standen sie hinten wieder sicherer. Auf Seiten des LSV waren nun Tino Zimmermann und Daniel Jenetzke auf den Platz, für die Andreas Zimmermann und Conrad Plutz das Feld geräumt hatten.

Nach 56 Minuten mussten die Gastgeber dennoch das 0:10 hinnehmen, als Reimer nach stark erlaufenen Ball Kuszek bediente, der nun überlegter ins Duell mit Robitsch ging und vollendete.

In der 58. Minute durfte dann auch der SSC den Ehrentreffer bejubeln. So durfte sich Moritz Reichert ungefährdet den Ball zurecht legen und dann abziehen, wo er Sven Quandt im LSV Kasten keine Chance ließ.

Nach einer Stunde verließ Nico Reimer unter Beifall seiner Mitspieler die LSV Bühne. Für ihn kam Norman Rose ins Spiel.

Zwei Minuten später fiel dann das 1:11. Bei seiner Vorlage für Ion wurde Kuszek allerdings so unglücklich abgegrätscht, dass für ihn das Spiel beendet war und der LSV zu zehnt die letzte halbe Stunde über die Bühne brachte. An dieser Stelle gute Besserung.

Doch mit ihrer Überzahl konnte der SSC nichts weiter anfangen. Das Spiel verlief nun auch ruhiger, ehe in der Schlussviertelstunde noch einmal die Offensivmaschinerie des LSV ins Rollen kam. So bereitete Ion nach Einzelaktion für Jenetzke vor, der zum 1:12 einschob.

Drei Minuten später glänzte er dann auch als Vorbereiter für Adrian Mikitiuk, auch wenn er für seinen Treffer zwei Versuche benötigte.

In diese Phase hinein hatte auch der SSC noch eine Möglichkeit, das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten, aber Tom Sauer scheiterte am Aluminium.

Mit einem Doppelpack sorgte Jenetzke für den Endstand. Zunächst fand ein noch abgefälschter Freistoß den Weg über die Linie. Drei Minuten vor dem Ende konnte er einen missglückten Klärungsversuch für sich nutzen und das 1:15 markieren.

Auch Christoph Bader hätte sich noch in die Torschützenliste einbringen könnte, sein Kopfball nach Eckball von Ion ging aber über den Kasten.

Nach dem Schlusspfiff ging man wieder in die schon erprobten Bierduschen über und feierte den Meistertitel, der nun unabhängig von der Spielwertung Herrengosserstedt II – SG Langendorf/WFV feststeht.

Am letzten Spieltag empfängt man dann den Tabellenzweiten aus Langendorf, die mit ähnlicher Konstanz wie der LSV durch die Rückrunde gegangen sind. Heuer bezwangen sie den SV Teuchern mit 3:1.

Der LSV spielte wie folgt: Sven Quandt, Christoph Bader, Andreas Zimmermann (46.Min: Tino Zimmermann), Chris Czernik, Carsten Skripietz, Nico Reimer (60.Min: Norman Rose), Conrad Plutz (46.Min: Daniel Jenetzke), Adrian Mikitiuk, Clemens Kaufmann, Costin Ion, Damian Kuszek

 

Die SG Markwerben/ Reichardtswerben II musste sich in Großgörschen mit 0:5 geschlagen geben. Für den LSV liefen folgende Akteure auf: Manuel Kloske, Sven Scholze, Tim Böhland, Ralf Pippel, Constantin Barlacu und Robert Massing.

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

LSV Herren : SV Rot Weiß Weißenfels II 5:2 (5:0)

Kein guter zweiter Durchgang

 

Im vorletzten Heimspiel der Saison empfing man mit der Zweitmannschaft von Rot Weiß Weißenfels jene Elf, die dem LSV die bis dato letzte Niederlage zugefügt hatte.

Und es begann durchaus verheißungsvoll. Schon in der ersten Minute brachte Damian Kuszek einen langen Ball nach vorn, wo Sebastian Brunn im Tor der Gäste aber im Herauslaufen keine gute Figur abgab und somit der Weg für Costin Ion zur frühen Führung geebnet war.

Doch wer nun dachte, dass gegen mit nur zehn Mann angetretenen Gästen sich das Spiel zum Selbstläufer entwickeln könnte, sah sich getäuscht. Denn in den nächsten Minuten waren die Rot Weißen aus Weißenfels die tonangebende Mannschaft. So kam Elias Zamba nach Abstimmungsproblemen zu einer Möglichkeit, die Sven Quandt zunichtemachen konnte.

Nach zehn Minuten musste LSV Coach Bernd Kloss zum ersten Mal wechseln. Bei einer Abwehraktion hatte sich Kai Buhlmann das linke Knie verdreht, dass ein Weiterspielen nicht mehr möglich war. Für ihn kam Carsten Skripietz ins Spiel. An dieser Stelle die besten Genesungswünsche an Kai.

Wenig später kam Steffen Jaentsch an der Strafraumgrenze zum Abschluss und verfehlte das Ziel nur um wenige Zentimeter.

Erst danach fand man wieder besser ins Spiel und konnte auch einige Möglichkeiten verbuchen, die Clemens Kaufmann zunächst mit einem Drehschuss und später nach Zuspiel von Conrad Plutz vergab. Auf der Gegenseite bekam Quandt gerade noch die Hände hoch und konnte die Möglichkeit von Henry Wiesner entschärfen.

Auf Seiten des LSV bot sich dann Tino Zimmermann die Chance die Führung auszubauen, sein Schuss konnte jedoch noch vor der Torlinie geklärt werden. Den Nachschuss vergab Adrian Mikitiuk.

Aufregung herrschte dann wieder im LSV Strafraum, als nach einem nicht geahndeten Handspiel von Meron Tsegabrhan der Ausgleich in der Luft lag. Doch letztlich konnte er Quandt nicht überwinden.

Für Beruhigung sorgte schließlich das 2:0 nach 26 Minuten. Mit einem Doppelpass mit Damian Kuszek leitete Mikitiuk seinen Treffer ein und vollendete schließlich rechts unten. Zehn Minuten später durfte dann Plutz jubeln. Zunächst wurde sein erster Schuss geblockt, aber beim zweiten Versuch fand er die Lücke zum 3:0. Mit einem wuchtigen Schuss aus 16 Metern machte nur zwei Minuten später Andreas Zimmermann nach Zuspiel von Namensvetter Tino das 4:0.

Nach diesem Doppelschlag musste wieder Quandt mit einer starken Reaktion gegen Moustapha Sani seinen Kasten reinhalten.

Kurz vor der Pause kam der LSV in seine wohl beste Phase. Allerdings brachte Ion dann aus Nahdistanz das Kunststück fertig, nach Querpass von Kaufmann den Ball über den Kasten zu setzen. Besser machte er es dann in der vierten Minute der Nachspielzeit nach einer gelungenen Kombination zum 5:0 Pausenstand.

Unerklärlicherweise schaltete man in der zweiten Hälfte merklich runter. Einerseits lag man mit fünf Treffern vorn und dann war auch die (vermeintliche) Niederlage der SG Langendorf/WFV durchgesickert.

Es ergaben sich zwar weitere Möglichkeiten, aber insgesamt blieb der LSV unter seinen Möglichkeiten und wirkte mehr mit sich selber beschäftigt, als mit dem Gegner. Die größte Möglichkeit ergab sich für Clemens Kaufmann, der nach Flanke von Plutz aber nur den Pfosten traf.

Nach 918 Minuten ohne Gegentreffer kam der Gast dann auch zum 5:1 durch Tsegabrhan, der Quandt keine Chance ließ. Nur acht Minuten später kassierte man sogar einen weiteren Gegentreffer. Nach Ballverlust im Mittelfeld nahmen Tino Zimmermann und Chris Czernik Tsegabrhan im Strafraum in die Zange, der dann auch zu Fall kam. Dem ersten Elfmeter von Henry wurde noch die Anerkennung verweht; doch auch beim zweiten Versuch zeigte er keine Nerven und verlud Quandt erneut.

Am Ende brachte man das Spiel mit einer desolaten zweiten Hälfte über die Runden. Auch wenn das 5:2 auf dem Papier eine deutliche Sprache spricht, darf man wohl davon ausgehen, dass der Gegner bei voller Kapelle und deren individueller Klasse in mehr mannschaftsdienlicher Spielweise gepackt dem LSV vor mehr Probleme hätte stellen können.

Zum Zeitpunkt des Spielendes durfte man sich durch die 1:2 Niederlage der SG Langendorf/WFV als Kreismeister und Kreisoberligaaufsteiger fühlen. Nun, 24 Stunden später scheint der Jubel darüber verfrüht sein. Durch den Einsatz nicht spielberechtigter Akteure auf Seiten des ESV Herrengosserstedt II wird dieses Spiel ein Fall für das Sportgericht. Es ist davon auszugehen dass die Langendorfer die Punkte zugesprochen bekommen.

In 14 Tagen hat man gegen den SSC Weißenfels III den ersten Matchball, um die Kreismeisterschaft zu gewinnen.

 

Der LSV spielte wie folgt: Sven Quandt, Andreas Zimmermann, Chris Czernik, Tino Zimmermann, Kai Buhlmann (13.Min: Carsten Skripietz), Michael Kraft, Conrad Plutz (57.Min: Nico Reimer), Clemens Kaufmann, Adrian Mikitiuk (57.Min: Sven Scholze), Costin Ion und Damian Kuszek

 

Das Spiel der SG Markwerben/ LSV II gegen den TSV Großkorbetha II wurde abgesagt.

 

 

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

SG Balgstädt / Laucha II : LSV Herren I 0:1 (0:0)

Tristes Spiel mit Happy End

Nach dem spielfreien Wochenende ging es zur SG Balgstädt/ Laucha II, die nach ihrer Niederlage in Teuchern praktisch zum Siegen verdammt waren, um im Meisterschaftsrennen eine Restchance zu wahren. Doch auch für den LSV galt es, weitere Punkte einzuheimsen.

Allerdings entwickelte sich das Spiel aus LSV Sicht nicht so, wie von Trainer Bernd Kloss vorgestellt. Gegen eine gut stehende Balgstädter Mannschaft fand man nicht ins gewohnte Spiel, das nach vorn recht statisch anmutete. So blieben ein Freistoß von Costin Ion, den Kevin Hahnemann im Balgstädter Kasten zu einer nichts einbringenden Ecke abwehrte und ein fruchtloser Abschluss von Conrad Plutz zunächst die einzigen „Highlights“. Dem Wetter angepasst blieb das Spiel weitgehend trist.

Nach 20 Minuten wurde es dann auch für das Gehäuse des LSV gefährlich. Einen Freistoß von Höhe Mittellinie stellte Sven Quandt vor leichte Probleme und konnte nur zur Ecke klären. Bei dieser kam der Gastgeber zum Kopfball, den Quandt erneut zu einer Ecke abwehren konnte. Auch bei dieser entwickelte sich wieder Gefahr durch einen Kopfball von Philip Mucke, der jedoch vorbei ging.

Mit einer der wenigen gelungenen Spielzüge konnte man später selber mal wieder für Gefahr sorgen. Ein langer Ball von Chris Czernik auf dem links startenden Daniel Jenetzke leitete diese ein, der dann auf Damian Kuszek ablegte, dessen Weitergabe Adrian Mikitiuk fand, der dann allerdings im Strafraum abschließend am Tor vorbei zielte. Nach dreißig Minuten kam dann Kuszek im Strafraum zu Fall, aber hier blieb die Pfeife vom nicht immer souverän leitenden Schiri Michael Rustler stumm.

Ansonsten änderte sich nicht viel am Spielverlauf. Der LSV zwar sichtlich bemüht, allerdings mit zu wenig Bewegung in der Offensive und hinten auch meist durch Hussein Mosavi und Maik Jänichen beschäftigt, die ständig für leichte Unruhe sorgten.

Vor der Pause kam man dennoch zu einigen Möglichkeiten, denen aber allen die Präzision abhanden ging. Wieder versuchte es Ion aus der Ferne und später kam auch Mikitiuk nach nicht geklärtem Eckball von Nico Reimer zum Abschluss; in beiden Fällen musste aber Hahnemann nicht eingreifen.

Nach der Pause erwischte zunächst der Gastgeber den besseren Start, in der man selber keinen Zugriff auf das Spiel bekam. So kam Jänichen an der Strafraumgrenze sträflich frei zum Schuss, der aber zentral aufs Tor kam, wo Quandt keinerlei Mühe hatte. Nur Sekunden später versuchte es selbiger Akteur aus 23 Metern; doch hier strich der Ball knapp am Pfosten vorbei.

In diese Phase hinein gelang dann das goldene Tor. Zentral von der Mittellinie brachte Andreas Zimmermann den Ball in den Strafraum der Balgstädter, wo am Ende der Kette Kuszek den Ball zum 0:1 einnetzen konnte. Minuten später fiel dann das vermeintliche zweite Tor für den LSV. Doch man bejubelte den Treffer von Mikitiuk zu früh, der wegen Abseits keine Anerkennung fand.

Der Rest des Spiels lebte dann nicht von seiner Attraktivität, sondern eher von seiner Spannung. Weitere Möglichkeiten blieben in weiterer Folge eher Mangelware. Ion aus der Distanz und Kuszek nach Freistoß sahen ihre Bälle aber eher Richtung Dritter Stock entschwinden.

Hinten stand die Abwehr nun sattelfester und hielt den Angriffsbemühungen der Balgstädter stand, denen der „Lucky Punch“ verwehrt blieb.

So gewinnt man auch dieses nicht schön anzusehende Spiel gegen einen starken Gegner, der sich mit dieser Niederlage nun auch praktisch aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet, das sich nun nur noch auf den LSV und die SG Langendorf/WFV beschränkt, die ihr Spiel bei der SG Bad Bibra/ Saubach mit 4:1 gewinnen und damit weiter fünf Punkte hinter dem LSV auf Rang zwei rangieren.

Am kommenden Wochenende empfängt man die SV Rot Weiß Weißenfels II, die ihr heutiges Heimspiel gegen Teuchern mit 2:3 verloren.

 

Der LSV spielte wie folgt: Sven Quandt, Andreas Zimmermann, Chris Czernik, Tino Zimmermann (46.Min: Clemens Kaufmann), Michael Kraft, Nico Reimer (46.Min: Gabriel Nicolae), Conrad Plutz, Adrian Mikitiuk, Daniel Jenetzke (85.Min: Kai Buhlmann), Costin Ion, Damian Kuszek

 

Die SG Markwerben/ LSV II unterlag in ihrem Heimspiel gegen Blau Weiß Zorbau mit 0:2. Hier kamen folgende LSV Akteure zum Einsatz: Christoph Bader, Constantin Burlacu, Sven Scholze, Manuel Kloske und Julian Thiele

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

G-Jugend Mai-Cup

Nach dem 4:4 gegen den Sportclub aus Naumburg, stand diesmal ein Turnier  auf dem Programm. Die NSG Saaletal lud ein, zum Mai-Cup auf dem Sportplatz bei Rot-Weiß Weißenfels.

Die 8 angereisten Teams wurden in 2 Gruppen eingeteilt, wovon jeweils 2 Teams für die nächste Runde qualifiziert wurden.

Im ersten Spiel traf man auf Eintracht Lützen, gegen die man sich knapp mit 1:2 geschlagen geben musste. Das Tor köpfte Damian. Im nächsten Gruppenspiel stand die NSG Saaletal 2. vor der Tür. Mit sehr guter Leistung gelang es unseren Kickern, das Spiel souverän mit 2:1 zu gewinnen. Die Torschützen waren Nils und Moritz. Jetzt war es nötig, gegen Motor Halle 1. zu punkten, um die Chance auf Platz 2 zu bewahren, aber man musste sich, in einem umkämpften Spiel, leider mit 0:2 geschlagen geben. Mit Platz 3 ging es dann in ein Ausscheidungsspiel gegen Motor Halle 2. , welches man Dank Milosz mit 1:0 für sich entschied. Somit durfte man sich auf das Spiel um Platz 5 freuen. Gegen NSG Saaletal 2. musste dafür allerdings ein Sieg her. Die Partie endete 1:3 für den Gegner und damit konnte man sich auch mit Platz 6 sehr zufrieden geben. Das Tor schoss erneut Milosz.

Das Turnier gewann die NSG Saaletal 1. , das 9 Meterschießen Eintracht Lützen.

 

Staffel 1: NSG Saaletal 1., 1.FC Zeitz, SG Motor Halle 2., SSV Markranstädt

Staffel 2: NSG Saaletal 2., SG Motor Halle 1., LSV Rot-Weiß Reichardtswerben, TSV Eintracht Lützen

 

Der LSV spielte wie Folgt: Nick, Nils, Moritz, Milosz, Leon, Lion, Kai, Yuonis, Valentin

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

LSV G-Jugend : SC Naumburg 4:4 (3:1)

Toller Auftritt beider Teams!

Am Sonntag Vormittag durfte sich der LSV auf den Sportclub aus Naumburg freuen. Bei angenehm kühlen 10°C, vielen Zuschauern und spielfreudigen Kids, pfiff Bernd Kloss Punkt 10 die Partie an. Das Team der Rot-Weißen, rund um Patrick Larisch und Tino Zimmermann, konnten bereits 3 Neuzugänge, die es durch das sehr gelungene Schnuppertraining vom Karfreitag zu uns getrieben hatte, freuen. So stand einem gelungenem Morgen nichts im Wege.

Wie erwartet begann das Spiel sehr wild und umkämpft. Die Fans bekamen tolle Angriffe, klasse Paraden und viele Tore zu sehen. Das erste schoss direkt der Gast aus Naumburg, nach tollem Zusammenspiel der Kleinen Kicker. Auch Lobenswert die gehaltenen Schüsse beider Hintermänner, denen man ansah, das sie nicht umsonst im Tor standen. Kurz geschüttelt ging es weiter für unsere G- Jugend, die es mit viel Kampf und Teamgeist schafften, das Spiel vor der Halbzeit zu drehen und somit einen Pausenstand von 3:1 mit in die Kabine nehmen konnte. Die Tore schossen Milosz, Nils und Moritz. Die rund 40 Zuschauer sorgten für ordentlich Atmosphäre, was Spieler und Trainer sehr beindruckte.

In Durchgang 2 gelang den Naumburgern ähnlich Spektakuläres wie unseren Rot-Weißen. Innerhalb von 10 Minuten drehte auch der Sportclub die Partie komplett, wodurch es einen Zwischenstand von 3:4 gab. Milosz half dabei kräftig mit, als er den Ball unglücklich ins eigene Tor schoss und für unseren Keeper Nick nichts mehr zu halten war. Viel verrückter konnte es eigentlich nicht werden oder? Fast schon geschlagen gelang es den Reichardtswerbenern mit der letzten Aktion im Spiel doch noch den Ausgleich zu erzielen. Wieder war es Nils der die Fans zum jubeln brachte. Danach war Schluss und es folgte ein 9-Meter schießen.

Kaum zu glauben was unsere Jungs an diesem Tag auf den Rasen brachten. An dieser Stelle ein riesen Dankeschön an Eltern, Trainer und allen anderen Beteiligten, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre. Hier wird gute Arbeit geleistet. In dem Sinne: Nur der LSV!

Der LSV spielte wie folgt: Nick, Nils, Moritz, Milosz, Leon, Lion, Kai, Yuonis, Valentin

LSG Goseck : LSV Herren I 0:3 (0:0)

Erst in zweitem Durchgang überzeugt

 

Nach dem spielfreien Osterwochenende ging es nach Goseck zur dort beheimateten LSG. Auch wenn der Gegner derzeit nur auf Rang 10 rangiert, war man sich der Schwere der Aufgabe im Vorfeld durchaus bewusst.

Doch vor allem im ersten Durchgang hatte man sichtlich Mühe ins Spiel zu finden. Einerseits wirkte das Spiel des LSV recht statisch, zum anderen an einer konzentrierten Abwehrarbeit des Gastgebers. Eine Hereingabe von Conrad Plutz fand zwar Daniel Jenetzke, dessen Kopfball aber am Tor vorbei ging. Gleiches Schicksal war dann auch dem Versuch von Damian Kuszek beschieden, der nach langen Ball von Chris Czernik aus gut 25 Minuten abzog.

Nach acht Minuten folgten einige bange Minuten, als LSV Kapitän Adrian Mikitiuk nach Foul behandelt werden musste, der aber dann doch weiter machen konnte.

Nach 15 Minuten erfolgte dann auch die erste Möglichkeit für die LSG, als sich nach geblockten Ball plötzlich eine Kontermöglichkeit bot, die Enrico Bossig aber am Ende vergab. Selbiger bediente wenig später Tobias Henze nach Solo, der aber auch zu ungenau im Abschluss agierte.

Ansonsten boten beide Seiten den Zuschauern eine recht triste Vorstellung mit recht wenig offensiven Aktionen. Ein abgefälschter Freistoß von Czernik, eher harmloserer Natur stellte für Julian Zimmerling im Gosecker Kasten keine rechte Gefahr dar. Ein Schuss aus der zweiten Reihe von Nico Reimer hatte schon etwas Verzweiflung an sich und verfehlte auch deutlich das Ziel.

Schon in der Nachspielzeit befindlich kam man dann einen Treffer recht nahe. Wieder war es ein langer Ball von Czernik auf Kuszek, der von der Strafraumgrenze abzog und Zimmerling zu einer Großtat zwang, der zur Seite abwehren konnte. Für sein forsches Nachsetzen sah Kuszek dann noch die Gelbe Karte.

Mit diesem 0:0 ging es in die Pause, wo Trainer Bernd Kloss seine Truppe auf die zweite Hälfte einschwor. Zudem kam Clemens Kaufmann für den heute recht glücklos agierenden Jenetzke in die Partie.

Nun ging man auch zielstrebiger in das Geschehen und konnte sogleich für Gefahr sorgen, auch wenn zunächst ein Versuch von Mikitiuk fehl ging. In weiterer Folge bekam man wenig später einen Freistoß zugesprochen, dessen Ausführung von Mikitiuk in der Mauer hängen blieb, den zweiten Ball von Andreas Zimmermann konnten die Gosecker zur Ecke abwehren. Diese, von Plutz gebracht fand den Kopf von Mikitiuk, der wiederum Zimmerling zur Flugshow animierte, der schließlich den Ball unscharf machen konnte.

Nach 53 Minuten fiel dann die Führung. Wie schon im Hinspiel war es eine Standardsituation, die zum Erfolg führte. Blitzschnell schaltete Kuszek beim Freistoß und bediente den einlaufenden Mikitiuk, der Zimmerling diesmal keine Chance ließ.

Ein weiterer Freistoß, diesmal von Plutz getreten ging über den Kasten.

Nach 64 Minuten fiel dann die Vorentscheidung. Dem Gosecker Kapitän Daniel Haucke glitt beim Einwurf der Ball unglücklich aus der Hand und mutierte so zum „falschen Einwurf“. Den nun übergehenden Ballgewinn nutzte letztlich Mikitiuk, um sich für die Vorlage zum Führungstreffer zu bedanken und legte nun für Kuszek auf, der aus fünf Metern zum 0:2 einschieben konnte.

Die LSG kam in der zweiten Hälfte nur selten offensiv zu Gange; zumal mit Patrick Pusch ein wichtiger Akteur schon in Hälfte eins verletzungsbedingt ausgefallen war. So bot sich die größte Möglichkeit Ronny Müller, der aber über den Kasten von Sven Quandt hob.

Auf der anderen Seite versuchte es Plutz aus spitzen Winkel; fand aber ebenso wie Kaufmann nach Zuspiel von Carsten Skripietz in Zimmerling die Endstation.

Nach 78 Minuten machte man das Spiel endgültig klar. Nach Ballverlust in der Gosecker Hintermannschaft war Plutz Nutznießer und konnte seinen achten Saisontreffer bejubeln.

Routiniert brachte man dann das Ergebnis über die Runden und nahm nach Leistungssteigerung in zweiter Hälfte die drei Punkte verdient mit auf den Rückweg.

Erster Verfolger ist nun die SG Langendorf/WFV, die ihr Auswärtsspiel bei RW Weißenfels II mit 1:0 gewannen. Etwas Boden verliert die SG Balgstädt/ Laucha nach einem überraschenden 1:1 gegen Herrengosserstedt II.

Am kommenden Spieltag ist man zum Zuschauen verdammt, ehe es in vierzehn Tagen in Balgstädt auf die Zielgeraden der Saison geht.

 

Der LSV spielte wie folgt: Sven Quandt, Norman Rose, Andreas Zimmermann, Chris Czernik, Nico Reimer, Carsten Skripietz (80.Min: Kai Buhlmann), Michael Kraft, Daniel Jenetzke (46.Min: Clemens Kaufmann), Adrian Mikitiuk, Damian Kuszek (65.Min: Gabriel Nicolae), Conrad Plutz

Nicht zum Einsatz kam Tino Zimmermann

 

Die SG Markwerben/Reichardtswerben II konnte auf heimischen Geläuf einen 4:2 Sieg über die SG Lützen/ Meuchen feiern. Dort kamen folgende LSV-Akteure zum Einsatz: Christoph Bader, Tim Böhland, Constantin Burlacu, Sven Scholze, Gino Hesse, Torsten Nitschke und Ralf Pippel

 

Dieser Spielbericht wird präsentiert von: