Archiv der Kategorie: %s 2019 – 2020

Wasser Marsch

Inbetriebnahme unserer Versenkberegnungsanlage

Nach gut 10 Monaten seit Antragstellung beim Landesverwaltungsamt Sachsen Anhalt, haben wir nun heute stolz eine Versenkberegnungsanlage mit einem 62 Meter tiefen Brunnen in Betrieb nehmen können.

Kurz vor dem Jahreswechsel haben wir erfahren, dass das Landesverwaltungsamt ein Sonderprogramm für Vereine mit einem Förderbetrag von insgesamt 2 Millionen Euro ausschüttet. So haben wir uns mit einem insgesamt knapp 50 Seiten umfassenden Antrag um eine Versenkberegnungsanlage mit Brunnen beworben. Nach Überprüfung unserer Unterlagen, kamen wir auch in die nähere Auswahl. So mussten wir noch einige Dokumente/Unterlagen nachreichen. Aus über 200 Bewerbern konnten wir uns dann glücklich schätzen, als wir als einer der wenigen Vereine, die Zusage der Fördermitteln erhielten. Und so starteten am 16. Juli die Bohrarbeiten für den Brunnen. Nach 52 Tagen ist es nun geschafft. Dies war natürlich auch kein Selbstläufer.

Deshalb an dieser Stelle an folgende Mitglieder an ganz großes Dankeschön: Lothar Schröter, Conrad Plutz , Gino Hesse und Enrico Schieck. Vor allem Lothar hat hier als ständiger Ansprechpartner und Organisator Außerordentliches geleistet.

Auch bei den Firmen Brunnenbau Unteutsch und Bewässerungstechnik Franke möchten wir uns für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken. Auch sind wir für die großartige Unterstützung durch die Argragenossenschaft Burgwerben und die Firma Christopher Kolb dankbar.

Der Sport und Freizeitbetrieb der Stadt ermöglichte es dann noch, dass der Rasen vertikutiert und aerifiziert wurde (auch hier ein großes Dankeschön). Somit steht dem ersten Heimspiel unserer 1. Herrenmannschaft, nach langer Durststrecke, am Sonntag den 22.09. um 14:00 Uhr gegen Großkorbetha nichts mehr entgegen. Wir möchten jeden einladen, sich dies nicht entgehen zu lassen.

In diesem Sinne „Wasser Marsch“

Hier noch einige Impressionen:

Bohrbeginn

Läuft

Wasser Marsch

Es nervt

Wiederholt Mutwillige Zerstörung

Es gibt immer noch diese Idioten! Keine Ahnung warum man ständig Eigentum anderer zerstören muss. Nicht zum ersten mal haben wir die Torstangen unserer beiden Tore reparieren müssen. Zudem haben wir über den ganzen Platz Glasscherben gefunden. Das wiederum ist nicht nur Dumm sondern auch Fahrlässig. An diejenigen die es waren und dies lesen. Überdenkt euer Verhalten einmal gründlich!

Auch solltet ihr wissen, dass wir kein Problem damit haben, dass ihr euch in unseren Kabinen, etc. aufhaltet. Schön wäre es aber, wenn ihr euren Müll in die Mülltonne neben euch werft. Das kann man glaube ich erwarten. Aber keine Sorgen, solange wir euch nicht erwischen und dadurch nicht wissen wer ihr seid, werden wir euren Müll weiter wegräumen. Aber wenn wir euch erwischen macht euch frisch! UNS REICHT ES NÄMLICH!

 

SV Großgrimma – LSV Herren 8:1 (4:1)

Ernüchternder Nachmittag

Auf der Auswärtstournee des LSV traf man im dritten Spiel der noch jungen Saison auf den Mitaufsteiger SV Großgrimma II, die in der Vorwoche beim 1:1 gegen Mertendorf den ersten Punkt einheimsen konnten. Ziel war es diesmal, auch etwas mitzunehmen. Das gestern abgesagte Landesklassespiel der gastgebenden Erstvertretung fand sich heute zum Teil auf dem Aufstellungsbogen wieder, ein Faktum, der auch ein wenig den Spielverlauf prägte.
Noch vor Anpfiff gab es eine Schweigeminute für ein Vereinsmitglied des SV Großgrimma, welches am vergangenen Freitag bei einem Unfall der A9 auf tragische Weise aus dem Leben gerissen wurde.

Zunächst schien es sogar, als könne man den Schwung der zweiten Hälfte aus Zorbau mitnehmen. Ein langer Ball von Conrad Plutz fand Costin Ion, der nur mit Foul gebremst werden konnte. Den fälligen Freistoß brachte Sebastian Siedler in den Strafraum, wo Adrian Mikitiuk per Kopf auf Ion ablegte, der schließlich zur Führung treffen konnte. Wenig später war es erneut ein Freistoß, der nach Foul an Clemens Kaufmann es direkt versuchte, den Florian Sperlich jedoch unter Kontrolle bringen konnte.
Nun kam aber der Gastgeber immer besser ins Spiel und kam nach bereits 11 Minuten zum Ausgleich, als sich Justin Bauer auf der Grundlinie durchsetzen konnte und Sven Quandt überwand.
Der Gastgeber hatte nun sichtlich mehr Spielanteile, konnte dies jedoch noch nicht in weitere Tore umsetzen. Doch auch dem LSV boten sich noch Möglichkeiten; einen Eckball von Siedler köpfte Mikitiuk am Kasten vorbei. Nicht besser erging es Siedler nach Ablage von Ion, mit einem Abschluss aus 18 Metern. Dennoch leistete man sich zu viele Fehler im Aufbauspiel und musste nach 28 mitansehen, wie Großgrimma das Spiel durch Stephan Boldt drehte, der praktisch ohne Gegenwehr im Strafraum agieren konnte. Ein Distanzschuss von Andreas Zimmermann war dann das vorerst letzte Lebenszeichen in Durchgang Eins, den Sperlich unschädlich machen konnte. Noch vor der Pause drehte der Gastgeber das Ergebnis mit zwei weiteren Treffern nach oben. Dem 3:1 ging ein Ballverlust von Mikitiuk voraus, der heute mit mehr Schatten als Licht agierte. Der Abschluss von Felix Zech von der Strafraumgrenze hatte dann das Prädikat Wembley Tor und fand schließlich wie einst Anerkennung, nachdem er von der Unterkante des Querbalkens wohl hinter der Linie den Boden berührte. Nur vier Minuten später durfte Boldt seinen zweiten Treffer in diesem Spiel bejubeln. Zu oft versuchte man das Spiel zentral zu eröffnen, statt es breit zu machen; nach 40 Minuten wurde man mit dem 4:1 bestraft.
Ein sichtlich angefressener Trainer Bernd Kloss appellierte noch einmal an die Ehre seiner Mannschaft und brachte „Rückkehrer“ Florian Ackermann für Chris Czernik ins Spiel, der in dieser Hälfte eine solide Vorstellung ablieferte.
Es war jedoch Großgrimma, die nun Gegner und Spiel beherrschten und mit vier weiteren Treffern das Ergebnis noch weiter in die Höhe schraubte. Spielerisch kam der LSV nun nicht mehr in durchdachte Offensivaktionen und zeigte sich hinten recht anfällig gegen die schnellen und technisch starken Offensivspieler des SV Großgrimma. Am Ende kann man sich glücklich schätzen, hier nicht zweistellig den Platz zu verlassen, weil der Gastgeber mehrere Großchancen ausließ oder an Quandt scheiterte.
So durften sich Boldt, Bauer, Zech und Sebastian Benndorf (per Foulelfmeter) sich weitere Treffer gutschreiben.
Mit dieser ernüchternden Vorstellung geht man mit der Roten Laterne in das kommende Pokalwochenende, wo man auf den Landesklassevertreter Wacker Wengelsdorf trifft. Gespielt wird hier am Sonntag im Saalesportpark Uichteritz. (Anstoß ist 14:00 Uhr)
In vierzehn Tagen geht es zur SG Langendorf /WFV, einem weiteren Mitaufsteiger, der mit einem 2:0 Erfolg in Mertendorf seine ersten drei Zähler einfuhr.
Der LSV spielte wie folgt: Sven Quandt, Andreas Zimmermann, Chris Czernik (46.Min: Florian Ackermann), Christopher Höffel, Michael Kraft, Conrad Plutz, Clemens Kaufmann (65.Min: Tino Zimmermann), Adrian Mikitiuk, Costin Ion, Sebastian Siedler, Enrico Bossig

Die SG SSC Weißenfels III / LSV II unterlag in ihrem Heimspiel Aufstiegsaspiranten Baumersrodaer SV mit 1:4 . Für den LSV spielten Christian Kautz, Ralf Pippel und Constantin Burlacu

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

Sterne des Sports

Die Volks- und Raiffeisenbank Saale-Unstrut eG hat, am vergangenen Dienstag Vereine ausgezeichnet, die sich besonders in der Vereinsarbeit engagiert haben. Wir gratulieren dem cavaleria e.V. aus Mücheln zum Gewinn dieser Auszeichnung. Wir als Verein haben uns mit dem Motto Schnuppertraining und Jugendarbeit beworben. Dafür möchten wir uns besonders bei Bianca Lübeck bedanken, die dies so ermöglicht hat.

Vielen Dank auch nochmals an die Volks- und Raiffeisenbank Saale-Unstrut eG und unsere Jugendtrainer. Ein tolles Rahmenprogramm gab es im übrigen von der Tanzgruppe des SV Beuna (Tanzzauber Merseburg).

SG Zorbau II / Lützen : LSV Herren I 4:3 (2:0)

Starke zweite Hälfte nicht belohnt

Nach der herben Niederlage in Zeitz traf man heute auf die SG Zorbau II/ Lützen, die ihr Auftaktspiel mit 0:6 in Mertendorf verloren hatten. So hatte man sich für dieses Spiel einiges vorgenommen, um etwas Zählbares mitzunehmen.
Doch der Sekundenzeiger hatte nicht einmal die erste Runde geschafft, da sah man sich auch schon wieder im Hintertreffen. Wieder war es ein eigener Ballverlust, den der Gastgeber eiskalt in Form von Nils Thurm zur Führung nutzte.
In den weiteren Minuten bestimmten die Zorbauer Tempo und Spiel und warteten auch mit weiteren Möglichkeiten auf. So musste sich Sven Quandt im Kasten des LSV strecken, um einen Schuss von Lucas Schneider noch zur Ecke abzuwehren. Auch bei der folgenden Ecke konnte er sich beim Kopfball von Nicolas Baum auszeichnen. Nur langsam kam der Aufsteiger in die Gänge, musste sich aber immer wieder schnellen Zorbauer Umschaltspiel erwehren.
Nach 18 Minuten lag dann der Ausgleich in der Luft, als Enrico Bossig von der Strafraumgrenze abzog, allerdings am Querbalken scheiterte.
Nach zwanzig Minuten musste man zwei bittere Pillen schlucken. Zunächst ließ Thurm seine Farben erneut jubeln, als er aus zwanzig Metern mit strammen Schuss Quandt keine Chance zum Verhindern gab. Für LSV Akteur Patrick Pusch ging es dann auch nicht weiter, nachdem er sich zuvor im Zweikampf am linken Knie verletzt hatte. An dieser Stelle gute Besserung. Für ihn kam Clemens Kaufmann ins Spiel.
Bis zur Pause hatten die Gastgeber mehr vom Spiel; auch wenn sich dem LSV weitere Chancen zum Anschlusstreffer boten. Nach gutem Zusammenspiel von Daniel Jenetzke und Bossig, kam Letztgenannter zum Abschluss, stellte aber Paul Kondziela im Zorbauer Tor vor keine Probleme. Mehr Probleme hatte er dann bei einem Distanzschuss von Costin Ion, was schließlich aber geklärt werden konnte.
Conrad Plutz versuchte es dann kurz nach der Mittellinie, als er erkannte, dass Kondziela etwas weit vor seinem Tor stand. Dieser kam jedoch zeitig genug zurück, um das 2:1 zu verhindern. Noch vor dem Pausenpfiff verfehlte Norman Rose nach Zuspiel von Kaufmann den Kasten.
Zur Pause wurde dann mannschaftsintern Tacheles geredet und dies schien tatsächlich zu fruchten. Völlig verwandelt ging man dann die verbleibenden 45 Minuten an. Auch wenn die erste Möglichkeit von Bossig mehr ein Zufallsprodukt nach missglückter Abwehraktion war, durfte dann selbiger nur weniger später das erste Kreisoberligator des LSV bejubeln, nachdem er von Jenetzke auf rechts in Szene gesetzt wurden war.
Nun war man vollends im Spiel angekommen und setzte den Gastgeber nun gehörig unter Druck, auch wenn weitere Möglichkeiten auf LSV Seite auf sich warten ließ.
Nach 61 Minuten kehrte aber wieder etwas Ernüchterung ein, als Thurm wieder den angebotenen Platz nutzte und wieder aus der Distanz Quandt überwinden konnte.
Nur vier Minuten später keimte wieder Hoffnung auf. Zunächst wurde ein Schussversuch von Plutz abgewehrt wurde. Die fällige Ecke, von Jenetzke getreten, wuchtete Michael Kraft per Kopf in die Maschen.
Doch an diesem Tag machte der Zorbauer Thurm den Unterschied aus, der nur zwei Minuten später wieder seinen Freiraum nutzen konnte und den alten Abstand wiederherstellte.
Das Spiel wurde nun wieder offener. Christopher Höffler versuchte es mit einer Mischung aus Hereingabe und Schuss, die sich dann auch gefährlich senkte; Kondziela aber noch über den Querbalken klären konnte. Einen Freistoß von Ion konnte er wenig ebenso abwehren.
Kurz darauf hätte man beinahe das 5:2 hinnehmen können, als nach Hereingabe Schneider aus Nahdistanz abzog; Quandt aber mit Glanztat den Einschlag verhindern konnte. Quandt dufte sich nach 73 Minuten auch als Vorlagengeber auszeichnen, als er lang nach vorn schlug, wo Rose über Kondziela hinweg, erneut den Anschlusstreffer erzielte.
Nun warf der LSV alles nach vorn und hatte hinten auch das nötige Glück und Quandt auf seiner Seite. Gegen den Kopfball von Michael Heinze hätte er keine Chance gehabt, der den Querbalken traf. Doch gegen Jonas Hoffmann war er erneut mit starker Fußabwehr zur Stelle und verhinderte so die endgültige Entscheidung.
Doch nun rannte dem LSV die Zeit davon und hatte schließlich durch Plutz die letzte Möglichkeit des Spiels, als sein Schuss doch endlich mal eine Lücke fand, aber schließlich doch Beute von Kondziela wurde.
Am Ende waren die Treffer der ersten Halbzeit spielentscheidend. Mit dieser engagierten Leistung im zweiten Durchgang war durchaus mehr drin. Nun gilt es, die Fehler weiter zu minimieren, um nicht nur immer mit leeren Händen da zu stehen.
Am kommenden Sonntag geht die Reise zur Reserve der SV Großgrimma. Hier trifft man auf einen Mitaufsteiger, der an diesem Tag den ersten Punkt beim 1:1 gegen Mertendorf einfuhr.

Der LSV spielte wie folgt: Sven Quandt, Andreas Zimmermann, Chris Czernik, Norman Rose, Michael Kraft, Daniel Jenetzke, Christopher Höffler (82.Min: Sven Scholze), Enrico Bossig, Conrad Plutz, Patrick Pusch (20.Min: Clemens Kaufmann) und Costin Ion
Nicht zum Einsatz kam Manuel Kloske (ETW)

Im Spiel der SG SSC Weißenfels III/ LSV II musste man sich mit 1:3 bei Blau-Weiß Bad Kösen II geschlagen geben. Für den LSV kamen Ralf Pippel, Constantin Burlacu, Daniel Pytel und Tim Böhland zum Einsatz.

 

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

Teilnahme am Festumzug zum Schlossfest 2019

Zum ersten Mal, nahm der LSV mit circa 30 Personen bestehend aus Kindern, Spielern, Trainern und Eltern am Festumzug anlässlich des Schlossfestes der Stadt Weißenfels teil. Das sehr warme Wetter hatte aber keinerlei Einfluss auf die gute Laune aller Teilnehmer. Vielen Dank an der Stelle nochmals an alle die geholfen, mitgemacht und das ganze unterstütz haben. Im kommenden Jahr werden wir versuchen dies wieder zu bewerkstelligen.

Livebilder

TSV Lützen : SG TSV / LSV D-Jugend (1:2) 2:5

Überzeugend eine Runde weiter

Die neu gegründete Spielgemeinschaft zwischen dem TSV Großkorbetha und dem LSV Rot-
Weiß Reichardtswerben bestimmte von Anfang an das Spiel. Es war sicher nicht zu erwarten, dass sich die Spieler untereinander so gut verstanden und ein tolles Zusammenspiel zu sehen war. Das 1:0 erzielte nach sehr guter Kombination Mattes. Selbiger war dann auch Vorlagengeber für Oscar, der das 2:0 für die Spielgemeinschaft erzielte. Nach dem verletzungsbedingt Tim und Philipp fehlten (gute Besserung an der Stelle) gab es weitere Hilfe von Luca. Den Anschlusstreffer des TSV war ein wunderschöner Freistoßtreffer ins linke obere Eck.

In der Halbzeitpause fanden die Trainer Frank Hessel und Tino Zimmermann die richtigen Worte und feuerten ihre Mannschaft weiter an. So wurden die Trainer auch nicht enttäuscht und es traf Oscar zwei weitere male, nach schönen Kombinationsfussball zum 1:4. Das 2:4 fiel nach einem Missverständnis in der Abwehr und der Ball landete abermals im oberen Eck. Den Schlußtreffer und das damit verbundenen 2:5 Endergebnis steuerte Justin hinzu. Nach schöner Flanke vom Kapitän Tobias, nahm Justin den Ball perfekt mit und knallte das Runde mit Hilfe des Pfostens ins Eckige. Damit steht man in der zweiten Runde des Kreispokals.

Dis SG spielte wie folgt: Justin, Luca, Miquel, Lucas, Jamie, Mattes, Oscar, Tobias, Malte und Yven.

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

SV Motor Zeitz : LSV Herren I 8:0 (5:0)

Lehrgeld gezahlt

Zum historisch ersten Kreisoberligaspiel des LSV reiste man zum letztjährigen Tabellenfünften SV Motor Zeitz. Aufgrund der Arbeiten an der Beregnungsanlage auf heimischen Grund hatte man im Vorfeld das Heimrecht getauscht.
Nach der nicht sonderlich guten Vorstellung beim Pokalspiel in Rehmsdorf musste heute auf alle Fälle eine Leistungssteigerung her, um bestehen zu können. Am Ende des Tages setzte es aber eine herbe 0:8 Niederlage und zeigte schon einmal auf, was den Aufsteiger in dieser Spielzeit erwartet.
Bei den ersten Möglichkeiten für den Gastgeber fehlte Sebastian Gebhardt und Christopher Braun noch die nötige Präzision bei ihren Distanzschüssen. Doch nach acht Minuten erzielte Braun, auch mit ungewöhnlich viel Platz ausgestattet das nicht unverdiente 1:0 für die Elsterstädter. Wenig später musste sich Keeper Sven Quandt strecken, um einen Freistoß um den Pfosten zu lenken.
Dann bot sich dem LSV die erste Chance, als Adrian Mikitiuk auf Enrico Bossig durchsteckte, der mit einen Lupfer aber Tom Becker im Zeitzer Kasten nicht überlisten konnte.
Nach 18 Minuten der nächste Rückschlag, als nach Ballverlust Gebhardt frei auf Quandt zuging und das bessere Ende für sich behielt. Dem LSV fiel es schwer ins Spiel zu finden und agierte zu oft mit langen Bällen, die die Zeitzer Hintermannschaft nicht wirklich in Verlegenheit bringen konnte. Mit einen Dreifachschlag in den Minuten 33 bis 36 wurde schon aufgezeigt, wie schnelles Umschaltspiel die LSV Abwehr düpierte. Torschützen waren Daniel Albert und zweimal Gebhardt.
Noch vor der Pause hätte man Ergebniskosmetik betreiben können, als nach Eckball von Daniel Jenetzke Costin Ion zum Kopfball kam, der aber nur den Weg an den Pfosten fand.
Auch wenn Trainer Bernd Kloss zur Halbzeit noch einmal klare Worte an sein Team richtete, musste er nach zehn Minuten im zweiten Durchgang mitansehen, wie innerhalb von fünf Minuten drei weitere Gegentreffer die Niederlage in schmerzhafte Dimensionen hochschraubte. Den Auftakt machte ausgerechnet LSV Akteur Conrad Plutz, der nach Eckball den Ball unglücklich ins eigene Tor bugsierte. Zielstrebig spielte der SV Motor nach Ballgewinn nach vorn und nutzte auch die Räume, die sich ihnen boten. Den wohl schönsten Treffer des Spiels erzielte Albert, als er aus gut zwanzig Metern das Leder über Quandt hinweg in die Maschen schlenzte. Nur eine Minute später durfte Gebhardt seinen vierten Treffer in diesem Spiel bejubeln, als wieder nach schnellen Umschaltspiel auch Quandt nicht unbedingt eine gute Figur abgab.
Aber selbiger bewahrte in weiterer Folge seine Farben vor weiteren Gegentreffern, auch wenn er beim Schuss von Daniel Rolle die Unterstützung des Querbalkens benötigte. Aber gegen den eingewechselten Ruben Nguyen und Gebhardt reagierte er bei dessen Möglichkeiten stark.
Auch wenn man nun selber auch wieder gefälliger nach vorn spielte, haperte es dann aber zumeist am schlechten finalen Abspiel. Auch tat man sich schwer in Abschlussposition zu kommen.
So steht zum Schluss eine 0:8 Niederlage , die mit einer Menge gezahlten Lehrgeld einhergeht. Nun sollte man auch mental und körperlich in der Kreisoberliga ankommen. Nächsten Sonntag trifft man auf die SG Zorbau II /Lützen, die am heutigen Spieltag mit einem 0:6 bei der SV Mertendorf ebenfalls unter die Räder gekommen sind.

Der LSV spielte wie folgt: Sven Quandt, Andreas Zimmermann, Carsten Skripietz, Christopher Höffler, Conrad Plutz, Michael Kraft, Clemens Kaufmann (38.Min: Chris Czernik), Adrian Mikitiuk, Daniel Jenetzke (68.Min: Christian Kautz), Costin Ion (56.Min: Sebastian Siedler)
Nicht zum Einsatz kam Sven Scholze

Ohne LSV Akteur startete auch die SG SSC WSF III/ LSV II mit einem 1:0 Sieg gegen Wacker Wengelsdorf II in die neue Kreisliga Saison. Torschütze war Max Hauer bereits nach fünf Minuten.

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

SV Rehmsdorf : LSV Herren I 0:4 (0:2)

Ohne Glanz in die nächste Runde

Nach einer nicht sonderlich optimal gelaufenen Vorbereitungspase, startete man bei der SV Fortuna Rehmsdorf in den Burgenlandpokal. So hatte das erste Pflichtspiel aber noch immer einen Hauch von einem Testspiel, der auch deutlich aufzeigte, dass noch viel Arbeit auf die Mannschaft wartet. Die Rollen in diesem Spiel waren klar verteilt und spiegelten sich auch im Ballbesitz wieder. Erste Möglichkeiten wurden von Conrad Plutz, Enrico Bossig und Patrick Pusch noch liegen gelassen. Die erste wirklich hochkäratige Chance bot sich dann Daniel Jenetzke, der aber nach Vorarbeit von Plutz aus Nahdistanz über den Kasten zielte.
Insgesamt spielte man aber zu ungenau und teils auch überhastet. So war es am Ende eine Standardsituation, die die Führung brachte. Nach Foul an Christopher Höffler legte sich Pusch die Kugel zurecht und ließ den gut aufgelegten Christian Seidel im Rehmsdorfer Kasten keine Chance bei seinem gut platzierten Schuß. Wenig später boten sich weitere Möglichkeiten, die Führung noch weiter auszubauen, aber Bossig nach stark erkämpften Ball schob an Seidel knapp auch am Tor vorbei. Bei weiteren Chancen von Sebastian Siedler und Höffler zeigte sich Seidel auf dem Posten. Beim 0:2, erneut durch Pusch, der nach Zuspiel von Adrian Mikitiuk sehenswert abschloss, hatte er aber auch er keine Chance. Gespielt waren da 19 Minuten.
Bei einer Hereingabe von Michael Kraft, hätte Pusch durchaus einen Hattrick eintüten können, doch er erwischte bei seinen Kopfballversuch den Ball nicht richtig. Ansonsten verbuchte man nur durch Distanzschüsse weitere Abschlussmöglichkeiten.
Auch nach der Pause bot sich kein anderes Bild. Erste Chancen ließen Höffler und Bossig liegen.
Mit einem Doppelschlag nach gut einer Stunde machte man dann den Endstand perfekt. Zunächst durfte Höffler das 0:3 nach Zuspiel von Siedler bejubeln, ehe nur eine Minute später auch Bossig seinen ersten Treffer im LSV Trikot erzielen konnte. Auch hier zeigte sich Siedler als Vorbereiter und leitete eine Phase ein, in der man dann endlich auch einmal Kombinationsfussball auf den Platz brachte. Die größte Möglichkeit bot sich Höffler, der aber diese mehr als hundertprozentige Chance tatsächlich am Tor vorbei schob.
Nach 80 Minuten durfte sich dann auch der heute das Tor hütende Torsten Nitzschke „auszeichnen“, als er einen Freistoss von Kai Grenzdörfer, der das Tor verfehlt hätte, herunter pflücken konnte.
Am Ende erreicht man glanzlos die nächste Runde gegen wacker kämpfende Rehmsdorfer; wohl wissend, dass am kommenden Wochenende bei der SV Motor Zeitz eine deutliche Leistungssteigerung an den Tag gelegt werden muss, um nicht mit einen Negativerlebniss in die Kreisoberligasaison zu starten.

Der LSV spielte wie folgt: Torsten Nitzschke, Andreas Zimmermann, Norman Rose, Michael Kraft (54.Min: Daniel Pytel), Conrad Plutz (46.Min: Clemens Kaufmann), Christopher Höffler, Daniel Jenetzke, Patrick Pusch, Adrian Mikitiuk, Sebastian Siedler und Enrico Bossig

 

Dieser Spielbericht wird präsentiert von:

Pokalübersicht

... lade FuPa Widget ...

LSG Lieskau: LSV Herren 13:1 (9:1)

Gebrauchter Nachmittag

Mit einem 1:13 unterlag man an diesem Tag gegen den ambitionierten Kreisligisten LSG Lieskau. Mit lediglich zehn Mann anreisend; inklusive heute mitspielenden Trainer Bernd Kloss, sah man sich durchaus gewappnet, ein gutes Spiel auf den Platz zu bringen. Doch an diesem Tag war man nur stellenweise in der Lage, einige Akzente zu setzen. Zu oft waren die Gastgeber gedankenschneller und wirkten auch fokussierter. So lag man nach 17 Minuten durch Tore von Weihrauch, Wernicke und Pöhlitz mit 0:3 hinten und hatte zudem Glück das David Matthias nur den Querbalken traf.
Nach 18 Minuten kam man zum Anschlusstreffer, als eine Hereingabe von Geburtstagskind Michael Kraft Latte und Pfosten touchierte, um schließlich bei Daniel Jenetzke zu landen, der Chris Kölbel zur Glanzparade zwang, der aber schließlich im dritten Versuch gegen Sebastian Siedler das Nachsehen hatte. Etwas Hoffnung keimte da schon auf, die aber praktisch schon im Gegenzug mit dem 4:1 arg gedämpft wurde .
Dieses Tor ließ sich dann nahezu als Schablone hernehmen: Ballverlust beim Spielaufbau-schnelles Umschalten und den Schritt zu spät in der Verteidigung-Tor. So lag man dann auch mit 1:9 zur Pause zurück; auch wenn man mit dem LSG Akteur Felix Hoppe zumindest personal technisch mit elf Mann auf dem Platz stand.
In der zweiten Hälfte durfte dann Manuel Kloske das Tor hüten, der aber weitere vier Treffer nicht verhindern konnte, unter anderen einen Hattrick von Fabian Reum. Auch wenn man Möglichkeiten von Enrico Bossig, Jenetzke und auch Siedler verzeichnen konnte, die Lieskauer hatten auch durchaus ihre Möglichkeiten und dürften wohl auch einen Gang herunter geschalten haben. Zudem beendeten drei LSV Akteure auch angeschlagen die Partie.
So erlebt man einen schwarzen Nachmittag, der aufzeigte, dass noch viel Arbeit zu leisten ist, ehe der Saisonstart über die Bühne gehen kann; verbunden mit der Hoffnung, dass nach der Urlaubssaison auch personell Entspannung eintritt.
Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an die LSG Lieskau, die unseren Kader kurz vor der Pause auffüllten.

Der LSV spielte wie folgt: Bernd Kloss, Christian Kautz, Carsten Skripietz, Tino Zimmermann, Manuel Kloske, Patrick Pusch, Sebastian Siedler, Michael Kraft, Daniel Jenetzke, Enrico Bossig und von der LSG Felix Hoppe

 

Dieser Spielbericht wird präsentiert von: